Handelsblatt in 99 Sekunden

Handelsblatt in 99 Sekunden
Weg mit dem Bildungsministerium

Man sollte Schavans Plagiats-Affäre nutzen, um über den Sinn des Bildungsministeriums nachzudenken. Denn Bildung ist Ländersache, für die Forschung können andere eintreten. Weg mit dem Ministerium.

Kommentare zu "Weg mit dem Bildungsministerium"

Alle Kommentare
  • Andersrum wird ein Schuh draus:
    nicht das Bundesministerium, sondern die Kultusministerien in den 16 Bundesländern gehören abgeschafft, in Anbetracht der überschuldeten Haushaltslagen, des Länderfinanzausgleiches und der unterschiedlichen Bildungssysteme.

  • Ric nimmt mir die Worte aus dem Mund, (sein Anschluss war wohl schneller als bei mir in der Pampa).
    Darüber hinaus tut eine Standardisierung wenigstens auf Bundesebene dringend Not. Die Landesarabesken können einen bei Umzügen u. ä. ziemlich nerven. Änhliches gilt für andere Bereich, z.B. Naturschutz...jedes Land mit eigenem Gesetz, höllische Kosten und Durcheinander. Warum brauchen wir eigentlich 18 Länder, das ist die Frage.
    Grüße aus der Pampa
    W. Steiert

  • @Ric
    Bin vollkommen Ihrer Meinung!!!!!
    Wenn man so den Nagel auf den Kopf trifft, gibts allerdings keine anderen Meinungen und vielleicht keine weiteren Kommentare.

  • Ich schließe mich auch an. Unterschiedliche Schulsysteme in unterschiedlichen Bundesländern mögen vor 50 Jahren vielleicht etwas Sinn und gleichzeitig wenig Problem bereitet haben. Heute machen Sie keinen Sinn mehr und sehr viele Probleme (+ Kosten). Ich sehe keinen Vorteil darin, dass es Landeskultusministerien gibt....!!

    Außer: für Politiker (viele Politiker- und Beamten-Stellen und immer ein Thema, das die Bevölkerung interessiert)

    Aber: da die Politiker hier alle ein Eigeninteresse haben - wer könnte so eine Veränderung durchsetzen? oder überhaupt in Gang setzen??

    Vielleicht der Bundespräsident + eine (wirklich) unabhängige Kommission!

  • Bildung gehört abgeschafft. Angesichts von offenbar ca. 10% (Fast)Analphabeten in Deutschland sind wir da schon ein gutes Stück vorangekommen. Die Bildungs- und "Kultus"-Bürokratie hat ganze Arbeit geleistet! So ein Erfolgsmodell sollte man keinesfalls abschaffen.

  • @RIC
    genau! Gleichschaltung und Zentralisierung ist der politische Trend, nicht "Gewaltenteilung". Wir sollten es auf EU-Ebene verlagern. Es kann nur eine staatliche Wahrheit geben. Nur dann funktioniert der kollektivistische Ameisenstaat reibungslos.

  • Das Bildungsministerium muß beibehalten und gestärkt werden. Die Bildungshoheit muß von den Ländern auf den Bund übergehen. Es ist geradezu grotesk, dass im Zeitalter der Globalisierung und EU-weiten Standardisierung jedes Bundesland noch immer sein eigenes bildungspolitisches Süppchen kocht. Ich sehe es als eine wesentliche Aufgabe des Bildungsministeriums gegen den Widerstand der Länder in Deutschland eine einheitliche Bildungspolitik durchzusetzen.

  • @ hafnersp

    *Ironie aus* ;-)

    schon mal mit einem schulpflichtigen Kind umgezogen?

Serviceangebote