Peking-süß-sauer

China-Korrespondent Stephan Scheuer berichtet in Videos von seinen Recherchen in der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt. Folgen Sie ihm zu Hightech-Firmen an der reichen Ostküste, zu Bauern im weniger entwickelten Westen und im Alltag in der Mega-Stadt Peking.

Kommentare zu " Peking süß-sauer: Bargeldlos in Fernost – so funktioniert mobiles Bezahlen in China"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Bargeld nervt. Der Zusammenhang zwischen Bargeld und Freiheit ist erheblich schwächer als zwischen Bargeld und Steuerhinterziehung. Direkt hinter Deutschlands Grenze kann man in fast jeder Eisdiele mit dem Handy zahlen und da sind die Leute auch frei.

    Man muss Bargeld ja gar nicht abschaffen. Aber ich würde mein Smartphone lieber mehr als weniger nutzen, zum Wählen, für Volksentscheide, Petitionen - einfach um meiner Regierung mehr auf die Finger zu schauen. Dafür darf sie auch - nach Prüfung und Zustimmung eines Richters - meinetwegen sehen, welches Eis ich gerne esse.

  • "So leben Chinesen ohne Bargeld "

    Chinesen werden auch auf Schritt und Tritt von einer allmächtigen diktatorischen Regierung umsorgt, pardon: überwacht.


    Bargeld ist Freiheit!!!

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%