US-WahlDer Tag danach: Wütender Protest, Tränen und Jubel

Nach einer langen Nacht stand das Ergebnis fest: Donald Trump wird Präsident. Doch in vielen Städten finden sich gerade junge Menschen, die gegen Donald Trump protestieren. Der Tag im Rückblick.
  • 1

Kommentare zu " US-Wahl: Der Tag danach: Wütender Protest, Tränen und Jubel"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Jubel über den Sieg von Donald Trump, aber auch große Trauer; Protest gegen Trump, aber auch Hoffnung auf eine bessere Zukunft: Beide Stimmungen kann man derzeit in den USA nebeneinander wahrnehmen. Jetzt ist der designierte Präsident am Zuge. Sein Handeln und seine Herangehensweise werden zeigen, welche Stimmung am ehesten gerechtfertigt ist. Manche meinen, anders als Hermann Hesse, nicht jedem Anfang wohne ein Zauber inne. Aber man kann die Dinge auch vom Ende her beurteilen. So wie etwa der große Philosoph Karl Popper. Er hat erkannt: „Die Frage, wer herrschen soll, ist falsch gestellt. Es genügt, wenn eine schlechte Regierung abgewählt werden kann. Das ist Demokratie.“

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%