DW - Global 3000

Global 3000 - das Globalisierungsmagazin der DW zeigt, was uns heute bewegt – wie Menschen mit den Chancen und Risiken der Globalisierung leben. Global 3000 gibt der Globalisierung ein Gesicht.

Global 3000
Lobbyarbeit gegen den Klimawandel

Sie kämpfen mit harten Bandagen in Washington DC: In den vergangenen Jahren gründeten sich in den USA mehr als drei Dutzend Lobby-Organisationen im Kampf gegen die internationale Klimaforschung. Ihr Ziel: die Menschen davon überzeugen, dass der Klimawandel nicht existiert. Schon gar nicht von Menschen gemacht ist. Auf der anderen Seite sind diejenigen, die vor ihm und seinen Folgen warnen.

Kommentare zu " Global 3000: Klimakrieger DC"

Alle Kommentare
  • @Justus_Luegnich
    so ist es. Und das besonders Interessante ist, daß ALLE deutschen Zeitungen und Redakteure "linientreu" sind. SO wird Meinung gemacht - erinnert mich irgendwie an vor 75 Jahren.

  • Der Links ist:
    http://thedailybell.com/28576/Shock-NYTimes-Shuts-Environmental-Desk--Global-Warming-Meme-Going-Extinct
    Sorry!

  • Nachtrag: die NYhat es offenbar kapiert

    http://thedailybell.com/28576/Shock-NYTimes-Shuts-Environmental-Desk--Global-Warming-Meme-Going-ExtinctTimes

    Wann kapiert es das HB und die anderen deutschen Quälitätsmedien?

    Den tatsächlichen "Klimakriegern" und Lobbyisten (siehe 20000 Teilnehmer der diesjährigen Klimashow der korrupten UNO in Doha, die allermeisten davon keine Wissenschaftler und alle CO2-intensivst eingeflogen) scheint es langsam zu dämmern, daß das mit dem Ablaßsammeln über den Klimasünden-Erlaß kein so einfaches Geschäft mehr zu machen ist bzw. daß woanders die Steuer- und Subventions-Früchte womöglich tiefer hängen. Ganz nach dem Motto:

    Die Kunst der Besteuerung liegt darin, die Gans so zu rupfen, daß sie unter möglichst wenig Geschrei so viele Federn wie möglich läßt. Jean Baptiste Colbert, 1619 - 1683, franz. Finanzminister, der sich wahrscheinlich totgelacht hätte, hätte man ihm erzahlt, daß es seinen Nachfolgern irgendwann einmal gelingen könnte, die Luft zu besteuern

  • "Forschungs"-Aufträge bekamen nur die Linientreuen. Das vorgegebene Ziel stand als Ergebnis schon fest. Echte Wissenschaft fand zu diesem Thema nie statt, im Gegenteil, unliebsame Wissenschaftler mit anderen Ergebnissen wurden diskreditiert. SO wird Politik gemacht - erinnert mich irgendwie an vor 75 Jahren.

  • Der Klimaschwindel ist nicht nur in den USA auf dem Rückzug, so langsam dämmert es den Leuten weltweit, warum es geht: Steuern und Abgaben.
    Die Hardcore-Klimaluegner sind inzwischen so verzweifelt, daß sie teilweise schon die Todesstrafe für die "Klimaleugner" fordern:
    http://webcache.googleusercontent.com/search?q=cache:rqQOIJaq-HkJ:www.uni-graz.at/richard.parncutt/climatechange.html+&cd=1&hl=de&ct=clnk&gl=de
    Dabei geben es verschiedene Proponenten der Klima-Erwärmung mittlerweile zu, daß der bisherige Alarmismus unangebracht war:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2013/01/08/jetzt-offiziell-es-gibt-keine-globale-erderwaermung/
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/europa/klaus-eckart-puls/bis-2-18-wird-s-nicht-mehr-waermer-britisches-klimainstitut-passt-seine-modelle-der-realitaet-an.html;jsessionid=D6CDF39218181D352ACD1BD1EA2F2AA6
    Des unbeachtet führt das Handelsblatt seine Propaganda-Serie ungestört fort. Kein Wort über die obige Meldung zur Faktenlage. Seriöse und objektive Berichterstattung repräsentiert diese Einseitigkeit nicht, aber das ist ja auch nicht die Aufgabe unserer "Quälitäts"medien.
    So ein Verhüllungs-Redaktör hats eben schon schwör!

  • In Deutschland agieren die viele hundert Mio € schweren Oekokonzerne wie Grüner Frieden ohne dass es ein Gegengewicht in der Industrie, oder den Medien gibt. Die Energieversorger ducken sich und hoffen auf den Restverstand der Politiker und das es nicht ganz so schlimm kommt. Oekoreligiöse Endzeitkatastrophen wie Waldsterben, Dämonische Atomstrahlen und eben der Klimawandel erhalten amtlichen Charakter.

    Es ist gut, dass es in den USA ein Gegengewicht zu den allmächtigen Oekolobbies gibt. Es gibt auch Medien die oekokritisch berichten. So kann sich der Amerikaner seine Meinung bilden.

    Offensichtlich ist die Saga eines Klimawandels in den USA auf dem Rückzug.

    Vandale

Serviceangebote