AbgasskandalTausende VW-Leiharbeiter sollen nicht übernommen werden

Unternehmen und Betriebsrat werfen sich gegenseitig den Bruch des Zukunftspakts vor – zum Unmut der Arbeiter. Auch eine bestimmte Personalie löst Unverständnis bei den Leiharbeitern aus.
  • 1

Kommentare zu " Abgasskandal: Tausende VW-Leiharbeiter sollen nicht übernommen werden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ich bin der Ansicht, dass es schon skandalös ist, dass VW überhaupt Zeitarbeitnehmer einstellt und somit zum Tarifverfall beiträgt. Noch schlimmer ist die Tatsache, dass die katastrophalen Fehlentscheidungen des VW-Vorstands und des schlafenden Aufsichtsrats (der sich zu allem Überfluss nach Bekanntwerden des Dieselskandals zunächst auch noch hinter Winterkorn gestellt hat!) dazu führen, dass Einsparmaßnahmen auf dem Rücken der Schwächsten der Gesellschaft ausgetragen werden. Anstatt qualifizierten VW-Mitarbeitern Festverträge anzubieten, wollen sie lieber auf eine "flexible Reserve" zurückgreifen, dei man bei Bedarf rausschmeißen kann.

    VW pfui Deibel. Solche Autos darf ein Mensch mit Anstand und Gewissen nicht mehr kaufen !

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%