Deutsche Wasserversorgung
Angst vor der Privatisierung

Bisher liegt die Wasserversorgung meist in städtischer Hand. Das könnte sich nun durch ein neues EU-Gesetz ändern. Doch Bürgerbewegungen und Experten sehen die Qualität des deutschen Trinkwassers in Gefahr.

Kommentare zu "Angst vor der Privatisierung"

Alle Kommentare
  • Obwohl bereits 2500 EU-Beamte mehr als die Bundeskanzlerin verdienen, kommt aus Brüssel wirklich nichts Gescheites. Ich hoffe sehr, dass die Trinkwasserversorgung bei uns überwiegend in öffentlicher Hand verbleibt. In GB hat die Privatisierung nicht nur beim Trinkwasser Schaden angerichtet, auch die Bahnen und die Altersversorgung haben erheblich darunter gelitten. Wir sollten aus diesen negativen Beispielen lernen und nicht durch Privatisierung neue ertragreiche Quellen für Reiche und Superreiche schaffen zu Lasten unserer Gesundheit!

Serviceangebote