Digitales BewerbungsgesprächNützlich oder tyrannisch? Eine Software beurteilt den Job-Bewerber

Stellen Sie sich vor, Sie bewerben sich um einen neuen Job - und ihr potentieller Arbeitgeber bittet Sie um einen Sprachtest - um zu sehen, ob es passen könnte. Eine Software bewertet im Rahmen eines Telefon-Gesprächs den eigenen Charakter.

Kommentare zu " Digitales Bewerbungsgespräch: Nützlich oder tyrannisch? Eine Software beurteilt den Job-Bewerber"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn's funktioniert: prima!
    Wieso sollten die Algorithmen der IKT des Unternehmens gegen die wichtigste Ressource im Unternehmen tyrannisch vorgehen?

    Das Gegenteil ist doch der Fall: wenn das System genau weiß was ich kann und was ich mag, dann kann es mir stets die optimalen, auf meine Bedürfnisse abgestimmten Arbeitspakete in den Projekten des weltweiten Konzerns -oder irgendwann auch mal konzernübergreifend- vorschlagen.

    So wäre jeder Mitarbeiter stets im Flow, würde bestmögliche Leistung erbringen - eine klare win-win-Situation.

    Wohingegen ein "tyrannisches System" zwangsläufig das Wohlbehagen der Mitarbeiter negativ beeinflusst - und somit auch zu einer schlechteren Performance führt.

    Meine Bedenken sind vielmehr, dass das System nicht funktioniert, nicht in der Lage ist die Potenziale zu erkennen, sondern primär die derzeitige situative Lage des Bewerbers und dessen Emotionen in eben dieser Lage bewertet.

    Meine Befürchtungen hinsichtlich der Tauglichkeit des Systems auf gut Deutsch: "Wer sich einer Scheißlage befindet, wird bei diesem Test Scheiße abschneiden"

    Fazit: IKT zum Assessment ist grundsätzlich als positiv zu bewerten - da es eine win-win-Situation anstrebt - aber: das hier vorgestellte Konzept ist durch seine Momentaufnahme höchstwahrscheinlich Bullshit.
    (evtl. würde es Sinn machen, wenn man es über mehrere Projekte parallel zur Projektkommunikation im DigitalWorkspace mitlaufen lässt. Höhen und Tiefen, sämtliche Phasen in der Entwicklung von Projekt und Team mit aufzeichnet, und einem dann seine Schwächen und seine Stärken aufzeigt. Mit einer "~Balanced Scorecard" kann dann geschaut werden, wo es sich löhnt sich zu verbessern - und was man seinlassen kann, und sich besser auf seine Stärken konzentriert.)

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%