Einkaufen 2.0: Shoppen mit dem Smartphone – Datenschützer sind alarmiert

Einkaufen 2.0Shoppen mit dem Smartphone – Datenschützer sind alarmiert

Wollen Sie eine „Push-Nachricht“ erhalten, wenn die Milch im Kühlschrank fehlt? Der Supermarkt der Zukunft bietet diesen Service an: Mit einer speziellen App und „virtuellen Helfern“ soll das Einkaufen erleichtert werden.

Kommentare zu " Einkaufen 2.0: Shoppen mit dem Smartphone – Datenschützer sind alarmiert "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Shoppen mit dem Smartphone – Datenschützer sind alarmiert"

    Nun, die Leute sind im geschäftsfähigen Alter, also erwachsen, und Nachrichten hören und lesen können sie auch. Da sollte man doch meinen, dass sie in der Lage wären, sich selbst darum zu kümmern, welche Verwendung ihrer Daten (und wofür) sie zulassen wollen und welche nicht.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%