HandelsüberschussSchäuble kontert IWF-Kritik: Made-in-Germany einfach sehr gefragt

Der IWF hat seine weltweite Wachstumsprognose leicht erhöht. Dennoch gibt es zahlreiche Risiken: Neben Trumps „America first“-Politik steht auch Deutschland in der Kritik.

Kommentare zu " Handelsüberschuss: Schäuble kontert IWF-Kritik: Made-in-Germany einfach sehr gefragt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Intelligenten abschaffen daß die Faulen nicht so auffallen, so kommt mir die Forderung von Trump, Lagard und Co vor. Wir können doch nichts dafür daß wir gute Produkte zu fairem Preis machen. Von Deutschland fordert man es solle mehr Geld in Kita und Infrastrucktur gesteckt werden.
    Kostenfreie Uni, Schulen und günstige Kita, eine gute (noch verbesserungsfähige Infrastruktur) ein kostengünstiges Gesundheitssystem, was wollen diese Kritiker? Nichts als nur von den eigenen Problemen und Versäumnissen abzulenken. Herzlichen Dank an die AN, GF usw. in Deutschland weiter so und der Rest der Welt wird sich anstrengen um der Leistung Deutschland nach zu kommen. Wir werden nicht die Guten abschaffen damit die andern nicht so auffallen.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%