Eine Familie beim Autokonzern: Einmal Daimler, immer Daimler

DW - Made in Germany

Mit packenden Wirtschaftsreportagen melden sich die „Made-in-Germany“-Reporter der DW von den Märkten der Welt. Woche für Woche.

Eine Familie beim AutokonzernEinmal Daimler, immer Daimler

Erst der Urgroßvater und Großvater, jetzt der Papa und der Bruder - die ganze Familie arbeitet bei Daimler und Jennifer Kaiser jetzt auch. Die Mechatronikerin hat bei dem Stuttgarter Autobauer ihre Ausbildung gemacht, jetzt folgt die Meisterprüfung.

Kommentare zu " Eine Familie beim Autokonzern: Einmal Daimler, immer Daimler"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Der_Techniker
    Genau deshalb blätter ich die Unterlagen ja noch durch - die Hoffnung stirbt bekanntlich zum Schluß ;-)

  • @teflon
    mein Tip: Wenn ihnen mal eine Bewerbungsmappe von einem DAG-Mitarbeiter auf dem Tisch liegt, der keine oder wenige Schulungsnachweise beigelegt hat und der auch sonst einen geerdeten Eindruck macht, dann laden sie ihn zum Vorstellungsgespräch ein.
    Das könnte dann durchaus einer sein, der Biss hatt und nicht mehr für andere mitarbeiten will. Diese Leute haben dann häufig eben nicht die Zeit sich ständig zu fragen: "Ach, welchen Kurs mach ich denn mal dieses Jahr?"

    Auch in Großunternehmen gibt es richtig fähige Leute, die im Mittelstand auch eine gute Figur machen würden. Wenn sie gute Kontakte zu DAG haben kennen sie sicherlich auch welche.

    Allerdings sind diese Leute speziell unter den Eigengewächsen wirklich sehr rar - also den Leuten, die ihre Ausbildung und evtl. ein internes Studium bei DAG oder einem ähnlich großen Unternehmen absolviert haben.

  • Ich habe täglich mit DAG-Produkten & Projekten zu tun - gleichzeitig hab ich auch -je nach den alle 2-3 Jahren anstehenden "Entlassungswellen" (geht grad wieder los mit dem "Fit for leadership"-Programm) auch einen Haufen Bewerbungen von Daimler-Leuten, denen es am Hintern dann sehr heiß wird, auf dem Tisch. Die Bewerbungsmappe ist knallvoll mit Schulungsnachweisen & erworbenen Qualifikationen ...alles ganz nett, nur leider sind 99,9% davon massiv überfordert, bei einem Mittelständler zu arbeiten - besonders die Leute vom Band sind völlig unbrauchbar, da sie nur wie dressierte Affen einstudierte Arbeitsgänge können und mehr ist einfach nicht los mit denen. Von den aufgerufenen Gehaltsvorstellung sprech ich noch nicht mal-da lach ich nur noch und schüttel den Kopf- Ergebnis: Mappen von DAGlern blätter ich nur noch in einer halben Minute kurz durch und dann gehen die ruck-zuck wieder zum Absender zurück.
    Der Laden in Sifi muss aktuell echt aufpassen - die kommende S-Klasse mutiert gerade zum technischen Totalverlust - der Reifegrad ist absolut unterirdisch - deshalb wurde ja der Serienanlauf vorerst um 3 Monate nach hinten verschoben...und selbst das reicht wahrscheinlich nicht aus. Wenn ich mir so die Daimlerkisten im unsrigen Fuhrpark anschaue & fahre, dann frag ich mich schon, was da "Premium" sein soll - da sind BMW / Audi in vielen Bereichen um Lichtjahre voraus - selbst die recht jungen Nobelmarken der Japaner & Koreaner sind min. auf Augenhöhe angekommen.
    Daimler ist absolut am Scheideweg angekommen - und den steigenden Druck merkt man den Leuten in Sifi auch an - sie agieren noch viel hektischer & kopfloser als sonst.

Serviceangebote