SchuldenkriseKeine Besserung in Sicht – die Wut der Griechen ist groß

Tsipras fordert von der EU eine Schuldenerleichterung. Doch Finanzminister Schäuble ist gegen diesen Schuldenschnitt. Griechenland müsse unbedingt die nötigen Reformen durchsetzen. Neuwahlen werden wahrscheinlich, denn die Unzufriedenheit wächst.
  • 0

Kommentare zu " Schuldenkrise: Keine Besserung in Sicht – die Wut der Griechen ist groß"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%