Trotz MietpreisbremseSo viel zahlen Mieter drauf

Die Mietpreisbremse wirkt nicht. Das zeigen aktuelle Zahlen. Die Mieten steigen an, denn das Gesetz bietet zu viele Schlupflöcher.
  • 3

Kommentare zu " Trotz Mietpreisbremse: So viel zahlen Mieter drauf "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Nur wenn mehr Wohnungen auf dem Markt kommen, wird sich die Lage am Wohnungsmarkt entspannen."

    So isses. Angebot & Nachfrage regeln den Preis.
    Das sollten auch -die vermutlich korrupten- Verantwortlichen wissen, welche -vermutlich- selbst an hohen Mietpreisen profitieren und deswegen nur Quatschgesetze auf den Weg bringen anstatt einfach das Angebot zu erhöhen.

    Gemeinnütziger, staatlich finanzierter Wohnungsbau nennt sich ein altbewährtes Konzept gegen steigende Mieten.

    z.B.:
    google: "Sozialer Wohnungsbau + Wien"

  • Leider verkomplizieren bürokratische Gesetzte das Vermieten von Wohnungen. Da wundert man sich dann, dass nicht mehr Wohnungen gebaut werden. Nur wenn mehr Wohnungen auf dem Markt kommen, wird sich die Lage am Wohnungsmarkt entspannen.
    Es ist halt typisch für die SPD, Grüne und Linke alles durch untaugliche Vorschriften zu verkomplizieren, statt die Probleme an Wurzel zu packen. Wohnungsbau muss endlich wieder attraktiver werden, statt immer neue Hemmnisse aufbauen.

  • Wie viel Mieter draufzahlen, sagt das Video nicht. Und für die Behauptung, die Mietpreisbremse wirke nicht, bringt das Video keinen einzigen Beleg. Und die Vormiete sagt überhaupt nichts darüber, ob der geforderte Mietpreis die ortsübliche Vergleichsmiete um mehr als 10 % übersteigt.

    Warum bringen Sie solche Videos, bei denen nichts stimmt?

Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%