Handelsblatt

_

Wasserspringen WM: DSV nominiert elf Wasserspringer für die WM

Doppel-Europameister Patrick Hausding führt das elfköpfige Wassersprung-Team des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) bei den Weltmeisterschaften in Shanghai (16. bis 31. Juli) an.

Gilt als Medaillen-Kandidat: Patrick Hausding Quelle: SID
Gilt als Medaillen-Kandidat: Patrick Hausding Quelle: SID
Anzeige

Halle/Saale (SID) - Doppel-Europameister Patrick Hausding führt das elfköpfige Wassersprung-Team des Deutschen Schwimm-Verbandes (DSV) bei den Weltmeisterschaften in Shanghai (16. bis 31. Juli) an. Der Berliner, der am Schlusstag der DM in Halle/Saale im Synchronspringen vom Drei-Meter-Brett zusammen mit Stephan Feck (Leipzig) seinen dritten Titel gewann, gilt als aussichtsreichster Medaillenkandidat im deutschen Team.

Beim Synchron-Wettbewerb der Frauen setzten sich zum Abschluss der nationalen Titelkämpfe Katja Dieckow (Halle/Saale) und Uschi Freitag (Aachen) souverän durch.

Bei der WM sollen die Wasserspringer laut Bundestrainer und DSV-Leistungssportdirektor Lutz Buschkow insgesamt vier Medaillen (1-mal Silber und 3-mal Bronze) aus dem Becken fischen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Tops und Flops der Bundesliga: Sprinkler, Sprühdosen und der Di-Matteo-Stil

Sprinkler, Sprühdosen und der Di-Matteo-Stil

Bayern feiert ein Schützenfest, der BVB rutscht in die Krise. Die Fans trotzen dem Verkehrschaos, der VfB-Keeper einer Bewässerungsanlage. Und ein Schiedsrichter sprüht Geschichte. Die Tops und Flops des 8. Spieltags.

Spielbericht Paderborn - Frankfurt: Paderborn feiert dritten Saisonsieg

Paderborn feiert dritten Saisonsieg

45 Minuten lang boten der SC Paderborn und Eintracht Frankfurt Fußball zum Gähnen. In der zweiten Halbzeit drehte dann der Aufsteiger auf – und Trainer André Breitenreiter wechselte den Sieg ein.

BVB in der Krise: „Es fehlt die hundertprozentige Galligkeit“

„Es fehlt die hundertprozentige Galligkeit“

Der schlechteste BVB-Saisonstart seit Einführung der Drei-Punkte-Regel: Nach dem 1:2 bei Aufsteiger Köln ist die Lage beim Vizemeister so schwierig wie seit Jahren nicht, meint Manager Zorc.