Handelsblatt

_

Windsurfen International: Windsurferin Borges lebenslang gesperrt

Windsurferin Carolina Borges ist wegen einer verheimlichten Schwangerschaft lebenslang gesperrt worden. Dies entschied das Nationale Olympische Komitee Portugals.

Lebenslange Sperre für Carolina Borges Quelle: SID
Lebenslange Sperre für Carolina Borges Quelle: SID

Lissabon (SID) - Windsurferin Carolina Borges ist wegen einer verheimlichten Schwangerschaft lebenslang gesperrt worden. Dies entschied das Nationale Olympische Komitee Portugals. Die gebürtige Brasilianerin war im vergangenen Sommer mit zu den Spielen nach London gereist, hatte ihre Teilnahme am Rennen aber kurzfristig per E-Mail abgesagt. Erst später stellte sich heraus, dass die 33-Jährige zu diesem Zeitpunkt schwanger war.

Anzeige

Borges hatte die Information zurückgehalten, um ihren Ehemann Mark Mendelblatt, amerikanischer Segler, nach Großbritannien begleiten zu können. Für Borges wäre es die zweite Olympia-Teilnahme gewesen. Bei den Sommerspielen in Athen 2004 war die Portugiesin noch für Brasilien an den Start gegangen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
Bundesliga-Bilanz: Halbzeit für die „Unfähigkeit der anderen Vereine“

Halbzeit für die „Unfähigkeit der anderen Vereine“

Die Weltmeister aus Bayern beweisen auch in der Bundesliga ihre Klasse. Doch dahinter gibt es jede Menge Überraschungen. Über Frühstarter, Überflieger, einen super Einkauf und die große Enttäuschung der Hinrunde.

17. Spieltag: Hoffenheim spielt Berlin an die Wand

Hoffenheim spielt Berlin an die Wand

Das war kein schönes Weihnachtsgeschenk, das die Hoffenheimer den Berlinern da in die Hauptstadt brachten: Mit 0:5 erlebt die Hertha zu Hause eine riesige Schlappe. Damit geht es für den Klub 2015 um den Klassenverbleib.

Kampf um Klassenerhalt: Freiburg verpasst den Befreiungsschlag

Freiburg verpasst den Befreiungsschlag

Es hätte ein gutes Jahresende werden können, für den Freiburger SC – lange sah es so aus, als könnte er im Heimspiel gegen Hannover siegen. Die letzten Sekunden schmetterten die Freiburger zurück in den Tabellenkeller.