Handelsblatt

_

Windsurfen International: Windsurferin Borges lebenslang gesperrt

Windsurferin Carolina Borges ist wegen einer verheimlichten Schwangerschaft lebenslang gesperrt worden. Dies entschied das Nationale Olympische Komitee Portugals.

Lebenslange Sperre für Carolina Borges Quelle: SID
Lebenslange Sperre für Carolina Borges Quelle: SID

Lissabon (SID) - Windsurferin Carolina Borges ist wegen einer verheimlichten Schwangerschaft lebenslang gesperrt worden. Dies entschied das Nationale Olympische Komitee Portugals. Die gebürtige Brasilianerin war im vergangenen Sommer mit zu den Spielen nach London gereist, hatte ihre Teilnahme am Rennen aber kurzfristig per E-Mail abgesagt. Erst später stellte sich heraus, dass die 33-Jährige zu diesem Zeitpunkt schwanger war.

Anzeige

Borges hatte die Information zurückgehalten, um ihren Ehemann Mark Mendelblatt, amerikanischer Segler, nach Großbritannien begleiten zu können. Für Borges wäre es die zweite Olympia-Teilnahme gewesen. Bei den Sommerspielen in Athen 2004 war die Portugiesin noch für Brasilien an den Start gegangen.

Quelle: SID

  • Die aktuellen Top-Themen
0:1 gegen Köln: Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

Werder noch tiefer in der Krise, für Dutt wird es eng

FC-Coach Peter Stöger beweist ein goldenes Händchen. Schlusslicht Bremen fehlt hingegen die Durchschlagskraft. Nach der Niederlage gegen den Aufsteiger dürfte Werder-Trainer Robin Dutt kaum noch zu halten sein.

Bundesliga-Vorschau: Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach jagt Alleinunterhalter Bayern

Gladbach gegen Bayern, dieses Spiel elektrisiert die Massen: Vor allem, wenn es sich um das Spitzenspiel der beiden besten Teams handelt. Vor dem Duell im Borussia-Park glauben die Gladbacher an ihre Chance.

DFB erzielt Überschuss: WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

WM-Sieg spült Verband 4,5 Millionen Euro in die Kasse

Der Erfolg bei der Fußball-Weltmeisterschaft zahlt sich für den Deutschen Fußballbund auch finanziell aus. Der vierte Stern bringt dem Verband 4,5 Millionen Euro ein. Davon profitieren auch die Bundesliga-Klubs.