ANZEIGE – Für den Inhalt auf dieser Seite ist die Boston Consulting Group verantwortlich.
ANZEIGE

Industrie 4.0 Deutsche Industrie hält Topposition vor den USA

Beim Thema Industrie 4.0 hinken deutsche Unternehmen hinterher, heißt es. Eine Studie zeigt nun: Hiesige Firmen können mit US-Unternehmen mithalten, in einigen Bereichen führen sie sogar.
Ein Fünftel aller deutschen Unternehmen hat schon Maßnahmen im Bereich Industrie 4.0 umgesetzt. Quelle: dpa
Neue Technologien

Ein Fünftel aller deutschen Unternehmen hat schon Maßnahmen im Bereich Industrie 4.0 umgesetzt.

(Foto: dpa)

Vielfalt wird der entscheidende Faktor für die Zukunftsfähigkeit Deutschlands werden.Industrie 4.0, neue Mobilitätskonzepte, intelligente Energiesysteme – deutsche Spitzenunternehmen müssen sich längst auf Feldern behaupten, die es vor einigen Jahren noch gar nicht gab und die häufig im Rahmen der Digitalisierung entstanden sind. Dafür braucht es eine ganz andere Bündelung von Kompetenzen, Talenten, Vorgehensweisen – das ist nur möglich durch eine Kultur, die Vielfalt fördert und nutzt.

Wir leben in einer Revolution – doch bekommen das auch alle mit? Die vierte industrielle Revolution, Industrie 4.0 genannt, bringt tiefgreifende Veränderungen  mit sich: Etablierte Industriekonzerne werden plötzlich von jungen Konkurrenten mit neuen Geschäftsmodellen bedroht – und das weltweit.

In vielerlei Hinsicht könnten die Karten neu gemischt werden. In Bezug auf die digitale Transformation darf nicht schlafen, wer nicht endgültig von der Konkurrenz abgehängt werden will. Was nach Binsenweisheit klingt, ist laut übereinstimmender Meinung der Fachleute so wahr wie schwierig umzusetzen.

US-amerikanische Unternehmen gelten gemeinhin als Vorreiter in der Umsetzung von Industrie 4.0, während Deutschland eher als Nachzügler wahrgenommen wird. So das Klischee. Durch eine aktuelle Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) wird diese Annahme jedoch relativiert. Für die Untersuchung „Industry 4.0 Race – Time to Accelerate“ hat BCG mehr als 600 Vorstände und Führungskräfte von großen und mittelständischen Unternehmen in Deutschland und den USA befragt – mit folgendem  Ergebnis: Deutschland ist beim Wettlauf um den Einsatz von Industrie-4.0-Technologien mit den USA mindestens gleichauf, in mancherlei Hinsicht sogar führend.

Die Experten von BCG
Markus Lorenz
1 von 3

Markus Lorenz ist bei The Boston Consulting Group globaler Leiter für den Maschinenbau und verantwortet das Thema Industrie 4.0.

(Foto: Boston Consulting Group)
Manuela Waldner
2 von 3

Manuela Waldner ist bei The Boston Consulting Group Expertin in der Praxisgruppe Industriegüter mit Schwerpunkt Maschinenbau.

(Foto: Boston Consulting Group)
Daniel Küpper
3 von 3

Daniel Küpper ist Partner und Managing Director bei The Boston Consulting Group und Leiter der BCG "Innovation Centers for Operations (ICO)" in Deutschland.

(Foto: Boston Consulting Group)

Rund 20 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland haben bereits erste Maßnahmen hin zu Industrie 4.0 oder sogar vollständige Konzepte umgesetzt. In den USA sind es nur 16 Prozent. Wenn es um die Planung der digitalen Zukunft geht, liegen die deutschen Firmen sogar deutlich vorne: Fast die Hälfte der deutschen Unternehmen verfügen über Konzepte für die digitale Transformation und mehr als 80 Prozent von ihnen glauben, sie sind gut auf die Einführung von Industrie-4.0-Technologien vorbereitet. Im Gegensatz dazu wissen rund 70 Prozent der befragten amerikanischen Manager noch nicht genau, wie sie ihr Unternehmen digitalisieren können. Weniger als 60 Prozent von ihnen betrachten ihre Firma als gut auf den digitalen Wandel vorbereitet.

Auf den ersten Blick scheint der Vorsprung deutscher Unternehmen bei der Planung von Industrie-4.0-Strategien vielleicht überraschend. „Auf den zweiten Blick werden die Startvorteile deutscher Unternehmen klar: Sie verfügen über einen deutlich höheren Automatisierungsgrad. So können deutsche Unternehmen digitale Technologien schneller einführen als US Unternehmen“, sagt Markus Lorenz, BCG-Partner und Experte für Industrie 4.0 und Maschinenbau.

Was den Gewinn durch Industrie 4.0 angeht, ist man in Deutschland und den USA gleichermaßen optimistisch: Zwei Drittel aller befragten Unternehmen erwarten durch die Digitalisierung klare Produktivitäts- und Kostenvorteile. Mehr als 40 Prozent rechnen mit mehr Umsatzwachstum.

Damit Industrie 4.0 jedoch in die Praxis umgesetzt werden kann, müssen geeignete Fachkräfte her. Mehr als ein Drittel aller befragten Unternehmen stellen hier einen Mangel fest. Ihnen fehlen sowohl Experten für Datenmanagement und -sicherheit, Softwareentwickler und Programmierer, als auch Spezialisten für Datenauswertung und Analytik.

Deutsche Unternehmen müssen mehr Fachkräfte rekrutieren
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen