Archiv Citibank: Dollar dürfte kurzfristig schwächer notieren

Investoren hofften, dass der freundlichere Aktienmarkt der Vorbote einer stabileren Konjunktur sein würde. Die Hoffnung scheint verfrüht zu sein, meint Robert Sinche von der Citibank. .
  • WALL STREET CORRESPONDENTS

Notenbankchef Alan Greenspan hat bei seiner gestrigen Rede eine Prise Realität in die Märkte zurückgeholt. Man müsse genauestens verfolgen, in wie weit sich die Korrektur bei den Lagerbeständen auf das Verbrauchervertauen auswirke.
Das Vertrauen hat in jüngster Zeit deutlich nachgegeben, und könnte durch die Entlassungen bei Konzernen wie J.C. Penney, Worldcom, Lucent, AOL oder CNN noch weiter unter Druck geraten. Die Auftragseingänge langlebiger Güter lagen mit 2,2 Prozent zwar über den Erwartungen. Rechnet man den volatilen Transportbereich jedoch heraus, verfehlten die Aufträge die Schätzungen. Sie deuten eher auf anhaltende Schwäche. Greenspan signalisierte, dass jegliche Form von Steuersenkungen langfristig betrachtet werden sollten und Zinssenkungen zu spät kommen um die US-Konjunktur zu stützen.<<p>

Die Citibank glaubt weiterhin, dass am 31. Januar die Zinsen um 50 Basispunkte reduziert werden. Investoren sollten davon ausgehen, dass der Dollar erneut schwächer tendieren wird. Der US-Dollar Index bewegt sich erneut unterhalb des 200-Tagedurchschni

Startseite
Serviceangebote