Computer-Virus „Bin Laden“ aufgetaucht

rtr SEOUL. In Süd-Korea ist nach Expertenangaben ein Computer-Virus aufgetaucht, der den Namen des Moslem-Extremisten Osama bin Laden trägt. "Ein Computerbenutzer informierte uns über eine empfangene E-Mail, die den Virus enthielt", sagte Jin Yoon Jung vom Softwareanbieter Ahnlab am Mittwoch. Der Ursprung des Virus sei noch ungeklärt. Die Anti-Virus-Experten warnten davor, E-Mails mit Überschriften wie "Bin Laden toilette paper!!!" oder mit Anhängen wie "BINLADEN_BRASIL.EXE." zu öffnen. Osama bin Laden gilt als Hintermann der Anschläge in den USA vom 11. September.

Eine Infizierung müsse nicht grundsätzlich zu Rechner-Schäden führen, doch könne sie sich auf die Arbeits-Geschwindigkeit auswirken, sagte Jin. Ahnlab bietet Usern unter www.ahnlab.co.kr kostenlos entsprechende Anti-Virus-Programme an.

Startseite
Serviceangebote