Ergo will Beherrschungsverträge mit Töchtern abschließen

rtr DüSSELDORF. Die Versicherungsgruppe Ergo wird nach eigenen Angaben mit ihren inländischen Tochtergesellschaften bis zum Jahresende Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge abschließen. Der Aufsichtsrat der Ergo-Tochter Victoria-Versicherungen werde den Aktionären am 17. Dezember einen entsprechdenen Vertrag zur Zustimmung vorlegen, teilte die Holding am Mittwoch mit. Den Anteilseignern werde eine Abfindung von 1 750,57 ? je Victoria-Aktie oder eine jährliche Ausgleichszahlung von 96,55 ? je Aktie angeboten. Dies entspreche einem Zuschlag von 39,5 % im Vergleich zum Schlusskurs vom Dienstag.

Die Beherrschungs- und Gewinnabführungsverträge sollen den Angaben zufolge auch bei den inländischen Gesellschaften und nachgelagerten Konzernebenen vereinbart werden. Hierdurch werde die Stellung der Ergo als Management- und Führungsholding der Gruppe weiter gestärkt, hieß es.

Startseite
Serviceangebote