Erlös für Expansion in Europa Telefónica Móviles geht mit weniger als 15 % an die Börse

dpa MADRID. Die Mobilfunktochter des spanischen Telekom-Konzerns Telefónica, Telefónica Móviles, will angeblich mit weniger als 15 % ihrer Kapitalanteile an die Börse gehen. Wie die Madrider Wirtschaftszeitung "Cinco Dias" am Mittwoch berichtete, will das Unternehmen sich bei dem Börsengang wegen der schlechten Notierung der Technologie-Werte auf ein Minimum beschränken.

Ursprünglich habe Telefónica Móviles, das als das "Juwelstück" der Telefónica-Gruppe gilt, mit 30 % der Anteile an die Börse gehen wollen. Nun würden nur zwischen zehn und 15 % verkauft. Das Unternehmen erhoffe sich davon einen Erlös von mindestens einer Billion Pesetas (zwölf Mrd. DM). Telefónica wolle mit den Geldern die Expansion der Mobilfunk-Tochter auf den europäischen Märkten finanzieren.

Startseite