Euro-Anleihen profitieren von US-Wahl Rentenmarkt entwickelt sich freundlich

vwd FRANKFURT. Freundlich hat sich der Frankfurter Rentenmarkt am Freitag entwickelt. Die durchschnittliche Umlaufrendite fiel von 5,29 % auf 5,26 %, die zehnjährige Rendite fiel von 5,24 auf 5,21 %. Händler meinten, besonders der mittlere und kürzere Laufzeitenbereich sei gefragt gewesen. Euro-Anleihen proftitierten laut Händlern von der Sorge, die Präsidenten-Frage könnte sich zu einer regelrechten politischen Krise in den USA entwickeln, unter der sowohl der Dollar als auch US-Anleihen leiden könnten.

Zur Kasse wurden bei den öffentlichen Titeln 84 Anleihen mit Aufschlägen von bis zu 0,25 %punkten gezählt. Ihnen standen fünf Verlierer mit Abschlägen von bis zu 0,01 %punkten gegenüber. Der REX ging mit 110,214 Prozent aus der Sitzung nach 110,045 % am Donnerstag. Die Bundesbank verkaufte zur Marktpflege Anleihen im Wert von nominal 206,9 Mill. Euro nach 72,1 Mill. Euro am Donnerstag. Die neue zehnjährige Bundesanleihe mit einer Laufzeit bis Januar 2 011 und einem Kupon von fünfeinviertel Prozent stieg um 0,16 %punkte auf 100,11 %.

Die neue dreißigjährige Bundesanleihe mit einer Laufzeit bis April 2031 und einem 5,5-prozentigen Kupon zog um 0,09 %punkte auf 98,34 % an. Die Bundesobligation der Serie 136 mit einem Kupon von fünf Prozent und Laufzeit August 2005 notierte um 0,18 %punkte höher bei 99,68 %. Argentinische Anleihen konnten sich erholen, die Titel der anderen Schwellenländer tendierten gut behauptet.

Startseite