IAS-Standards: Kein Zwang zu IAS IFRS in der "alten" EU für nicht-kapitalmarktorientierte Unternehmen - Beitrittsländer sind IAS-orientierter

Ab 2005 sind kapitalmarktorientierte Unternehmen nach der IAS-Verordnung ...

Ab 2005 sind kapitalmarktorientierte Unternehmen nach der IAS-Verordnung verpflichtet, ihre Konzernabschlüsse nach IAS/IFRS aufzustellen. Darüber hinaus haben die Mitgliedstaaten das Wahlrecht, die Anwendung der Standards verpflichtend oder freiwillig für

  1. Konzernabschlüsse nicht-kapitalmarktorientierter Unternehmen oder

  2. den Einzelabschluss vorzuschreiben.


Die Europäische Kommission hat jetzt bei den Mitgliedstaaten und den 3 EFTA-Ländern eine Analyse über deren Absichten zur Ausübung dieser Wahlmöglichkeiten durchgeführt. Ergebnisse:

  • Alle "alten" EU-Länder sowie die 3 EFTA-Mitgliedstaaten beabsichtigen, für nicht-kapitalmarktorientierte Unternehmen ein Wahlrecht und damit keine Verpflichtung zur Erstellung des Konzernabschlusses nach IFRS einzuführen.
  • 4 Mitgliedstaaten beabsichtigen, die Anwendung der IAS/IFRS auch für den Einzelabschluss zu erlauben, 11 beabsichtigen, die Anwendung nicht zu gestatten und 3 sind noch unentschieden.
  • Von den 10 neuen Mitgliedstaaten verlangen bereits 2, Zypern und Malta, verpflichtend die Anwendung der IFRS für sämtliche Jahresabschlüsse. Von den verbleibenden 8 Mitgliedstaaten sehen voraussichtlich 6 Mitgliedstaaten entweder eine verpflichtende oder zumindest freiwillige Anwendung der IFRS für den Konzernabschluss nicht-kapitalmarktorientierter Unternehmen sowie 5 entweder eine verpflichtende oder zumindest freiwillige Anwendung für den Einzelabschluss vor. (Deloitte, IFRS News May 2004, http:// www.iasplus.com/pastnews/2004may. htm).




Quelle: DER BETRIEB, 02.06.2004

Startseite