Kleinanleger mit viel Vertrauen Merck & Finck bestätigt T-Online als "marketperformer"

Nach der Ernennung von Thomas Holtrop zum neuen Vorstandsvorsitzenden bei T-Online hat die Privatbank Merck & Finck und Co ihre Einstufung des Unternehmens als "marketperformer" bestätigt.

dpa-afx FRANKFURT. Merck & Finck-Analyst Theo Kitz sagte am Donnerstag, mit Holtrop habe sich Telekom-Chef Ron Sommer einen "Verkäufer" in das Unternehmen geholt: "Wenn es nach Sommer geht, ist es Holtrops wichtigste Aufgabe, T-Online in der Öffentlichkeit besser zu verkaufen", sagte Kitz. Holtrop war zuletzt Marketingvorstand bei der Deutschen Bank 24.

Sommer plane im kommenden Jahr mit dem Börsengang der Mobilfunksparte T-Mobile eine weitere sehr große Emission. Dazu brauche er den T-Online-Börsengang als Erfolgsstory. Kitz sagte, gerade viele Kleinanleger hätten T-Online viel Vertrauen entgegengebracht. "Bis zum Börsengang von M-Mobile muss daher der T-Online-Kurs wieder über dem ursprünglichen Ausgabepreis liegen."

Für die Geschäftsentwicklung bei T-Online selber werde es sehr wichtig, sich weitere Einnahmequellen zu erschließen. "Der Konzern ist recht schlecht aufgestellt", sagte Kitz. T-Online hänge zu sehr von Tarifeinnahmen ab. Diese aber würden drastisch schrumpfen, wenn sich ein monatlicher Festpreis für den Internet-Zugang, die sogenannte flatrate, durchsetzen werde. Stattdessen müsse der Konzern schnellstens zusätzliche Einnahmen durch den Verkauf von Online-Werbung, von Inhalten und dem E-business erschließen.

Startseite