Kostenersparnisse Chrysler wählt BBDO als exklusive Werbeagentur

Die nordamerikanische Sparte der DaimlerChrysler AG nannte den "Multi-Milliarden"-Werbeetat den größten der Automobilindustrie und erwartet für sich und seine Händler "erhebliche Ersparnisse".

dpa-afx AUBURN HILLS/NEW YORK. Die Chrysler Group, die nordamerikanische Sparte der DaimlerChrysler AG, hat die US-Werbeagentur BBDO Worldwide zu ihrer exklusiven globalen Werbeagentur gemacht. Chrysler nannte den "Multi-Milliarden"-Werbeetat den größten der Automobilindustrie und erwartet für sich und seine Händler "erhebliche Ersparnisse". Die "New York Times" schätzte den Chrysler-Werbeetat in ihrer elektronischen Ausgabe am Samstag auf 1,8 Mrd.$.

Die bisher ebenfalls für Chrysler arbeitende amerikanische Werbeagentur FCB Worldwide, eine Tochterfirma der True North Communications in Chicago, verlor den von Chrysler ausgeschriebenen Wettbewerb um das gesamte Chrysler-Werbegeschäft. BBDO gehört zur Omnicom Group (New York), einer der weltgrößten Werbeagenturen.

Kostenersparnisse von 86 Mill. $

Die Kostenersparnisse würden in der Werbeproduktion, im Medieneinkauf (Anzeigen- und TV-Werbespot-Beschaffung), im Personalbereich sowie bei anderen Werbefunktionen anfallen, erklärte Chrysler. Das Fachblatt "Advertising Age" berichtete nach Darstellung der "New York Times", dass sich die Chrysler Group durch die Werbeagentur-Konsolidierung Kostenersparnisse von 86 Mill. $ oder von 25 % verspricht. Der Autobauer versucht zur Zeit mit allen Mitteln, seine Kosten zu senken. Chrysler hatte im dritten Quartal einen Verlust von 512,0 Mill. $ verbucht. BBDO wird die Chrysler-Werbeaktivitäten in PentaMark Worldwide umbenennen und wird Chrysler-Vertreter in den Verwaltungsrat aufnehmen.

PentaMark wird für die globale Werbung der Chrysler -, Jeep- und Dodge-Marken und für die nicht-produktbezogene Unternehmenswerbung zuständig sein. Die neue Werbeagentur wird separate Sparten für Dodge, Chrysler und Jeep haben. Die 112 Chrysler-Händlerwerbegruppen werden von separaten Beratungsgruppen der Agentur beraten.

Omnicom war bisher für die Dodge-Werbung zuständig und verbuchte 120,0 Mill. $ oder 2 % des Konzernumsatzes durch Einnahmen von Chrysler. Bei True North, die für die Chrysler -, Jeep- und Plymouth-Werbung zuständig war, bedeutet die Umstrukturierung einen Umsatzverlust von 140,0 Mill. $ oder 9 % des Firmenumsatzes, berichtete die "New York Times". Chrysler hat die Marke Plymouth inzwischen abgeschafft.

Startseite