Männer sind treu - jedenfalls ihrer Duftmarke Der Kuss des Drachens

Seite 2 von 2:

Inzwischen wirbt Aramis schon um die Enkel seiner einstigen Erstverwender. Nun nicht mehr mit den ritterlichen Reitern, sondern mit einem Helden der Neuzeit: Andre Agassi. Der verkörpert die fürs Marketing so raffinierte Mischung aus Sportskanone und bravem Familienvater, überzeugt als Werbe- und Sympathieträger. Die Attribute: liebes Lächeln, ein Ehering, und ein sauberes Hemd. Ein frisch gebügeltes weißes Hemd, das ist übrigens der Lieblingsduft von Karl Lagerfeld, auch einer von den Modemachern, unter dessen Namen erfolgreiche Parfums lanciert werden.

Weitere Nominierungen im Bereich des klassischen Herrenduftes sind etwas jünger, halten sich aber immerhin schon länger als zwei Jahrzehnte auf der Beliebtheitsskala wie "Anateus" von Chanel und "Eau pour Homme" von Armani. Sie gehören ebenso zu den Dauer-Bestsellern wie "Azzaro pour Homme" und Calvin Kleins "Eternity for Men".

Der echte Gentlemenduft

Und dann gibt es auch für Düfte noch so etwas wie die "Hall of Fame", ein Ruhm, der praktisch nie verfliegt. Dort sammeln sich die Sieger, die dreimal bester Klassiker waren. In diesem Jahr ist es das wilde Wasser von Christian Dior: "Eau Sauvage". Sein Schöpfer Edmond Roudnitska hatte 1966 den Ehrgeiz "einen Wohlgeruch zu schaffen, nicht nur ein Parfum." Das geht nur mit einer wirklich professionellen Nase. Roudnitska nennt die Voraussetzungen: "Ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol. Doch noch gefährlicher für meine Nase ist die Trockenzeit: Wenn der Mistral zwei Tage lang geblasen hat, kann ich nichts mehr riechen."

Sein "Eau Sauvage" gilt heute noch als echter Gentlemanduft - den übrigens auch Ladies gern benutzten. Eine dreifache Nominierung schaffte zuvor nur der moderne Klassiker "Cool Water" von Davidoff. Dessen Erfolg wird aber auch auf das attraktive Anzeigenmotiv mit dem in der Brandung dahingegossenen Mannsbild verbunden.

Und welches ist der momentane Geheimtipp? Da muss Frank Schnitzler nicht lange nachdenken: "Das ist ein Damenduft, der neue von Cartier ,Le Baiser du Dragon?, der schlug ein wie eine Bombe. Wir haben allein in einer Woche in einem Laden 104 Flaschen verkauft."

Der Duft aus der Vetiver-Familie vereint holzige Noten mit sinnlichem Mandelaroma. Das Vorbild für den Flakon stammt aus den 20er Jahren und ist genau so zeitlos wie die Aussage der Schauspielerin Jean Moreau: "Frauen benutzen Parfum, weil die Nase viele leichter zu verführen ist als das Auge." Mann hüte sich also vor dem "Kuss des Drachen".

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%