Nasdaq-Vorgaben belasten In Sydney geben die Aktien weiter nach

vwd SYDNEY. Leichter hat die Börse in Sydney am Montag den Handel beendet. Der All Ordinaries Index verlor 0,7 % bzw. 23,9 Zähler auf 3 255,0. Belastet wurde der Index durch Verluste von Technologiewerten, die wegen der negativen Vorgaben der US-Technologiebörse Nasdaq vom Freitag einbüßten. Teilnehmer sprachen von einem trägen und richtungslosen Handel. Bei einem Volumen von 1,18 Mrd A-$ standen 685 Kursverlierern 345 Kursgewinner gegenüber, während 303 Titel unverändert notierten. Auch Telekom - und Bankenwerte verbuchten Verluste.

Telstra büßten 0,7 % bzw. 0,04 A-$ auf 6,21 ein. Beobachtern zufolge reagieren Investoren nervös auf den geplanten Zusammenschluss zwischen Telstra und Pacific Century Cyber-Works aus Hongkong. Bei den Rohstofftiteln fielen BHP nach der beschlossenen Ausweitung der Ölfördermenge durch die OPEC-Staaten um 0,07 A-$ auf 20,10, während Rio Tinto 2,2 % bzw. 0,60 A-$ auf 27,30 zulegten. News Corp sanken um 0,37 A-$ auf 23,45, nachdem die Titel bereits am Freitag in den USA nachgegeben hatten. Southcorp gewannen 3,7 % bzw. 0,17 A-$ auf 4,60. Laut Händlern profitierten die Titel von Gerüchten über ein geplantes Übernahmegebot von Allied Domecq in Höhe von einer Mrd Pfund.



Startseite