Next-Wave-Auftrag für drahtloses Stimm- und Datenübertragungs-Netzwerk Lucent erhält laut Medienbericht Großauftrag von Mobilfunkanbieter

Telekomausrüster Lucent Technologies solle ein Netzwerk zur drahtlosen Stimm- und Datenübertragung für den angeschlagenen Mobilfunkanbieter Next-Wave aufbauen , schreibt das "Wall Street Journal".

dpa-afx NEW YORK. Der Telekomausrüster Lucent Technologies hat einem Zeitungsbericht zufolge von dem angeschlagenen Mobilfunkanbieter Next-Wave Telecom einen Auftrag im Wert von 100 Mill. $ in Bar erhalten. Lucent soll das geplante Netzwerk für drahtlose Stimm- und Datenübertragung aufbauen, schreibt das "Wall Street Journal" (WSJ) in seiner Mittwochsausgabe.

Außerdem soll ein drahtloses Datennetzwerk in den übrigen 93 Märkten von Next-Wave aufgebaut werden. Nach Angaben des sich im Konkursverfahren befindenden Unternehmens Next-Wave soll der Aufbau zehn Monate dauern.

Dem Auftrag ging ein langer Kampf um die Next-Wave-Lizenzen voraus. Die US-Telekomregulierungsbehörde (FCC) hatte dem Unternehmen die im Jahr 1996 für 4,7 Mrd. $ erworbenen Lizenzen wegen fehlender Schuldentilgung wieder entzogen und in einer zweiten Versteigerung für 17 Mrd. $ an andere Telekomunternehmen weiterverkauft. Ende Juni hatte ein US-Gericht diese Entscheidung für ungültig erklärt und die Lizenzen an Next-Wave zurückgegeben.

Markbeobachter sind sich nach Darstellung der Zeitung nicht einig, wie der Auftrag an Lucent zu werten sei. Einerseits sei er ein erstes Anzeichen, dass Next-Wave den neu vorgegebenen Spielraum der FCC zum Aufbau eines eigenen Netzes nutzen wolle. Andererseits gehen Analysten trotz des neuen Auftrags weiterhin davon aus, dass Next-Wave versuchen werde, die Lizenzen für mehrere Mrd. $ an die Gewinner der zweiten Versteigerung verkaufen wolle. Dem müsste jedoch wiederum die FCC zustimmen, was nach Einschätzung der Zeitung schwierig sein dürfte.

Startseite
Serviceangebote