Ochsenknecht, Bruhns und Timm: Biografien aus der Zeit des Nationalsozialismus haben wieder Konjunktur Die bohrenden Fragen der Enkel

Seite 3 von 3:

Ähnlich wie Wibke Bruhns. Sie sieht zufällig Filmaufnahmen, in denen sie ihren Vater beim Prozess vor dem Volksgerichtshof erkennt. Sie macht sich auf die Suche. Sie findet Briefe, Tagebücher und Fotos, spricht mit Weggefährten und setzt beinahe lückenlos das Puzzle der eigenen Familiengeschichte zusammen.

Der Kaufmann Hans Georg (genannt "HG") Klamroth war geprägt durch die Kaiserzeit und durch persönliche Erlebnisse als Soldat im Ersten Weltkrieg. Er wird Mitglied der NSDAP und der SS. Die Familie äußert schon 1933 schriftlich ihren Stolz auf die "Rassenreinheit unserer Sippe".

Klamroth erlebt auch den Zweiten Weltkrieg als Soldat. Er wird Mitglied der "Abwehr" und beginnt, sich in den persönlichen Briefen an seine Frau besonders diplomatisch auszudrücken. Irgendwann, möglicherweise mit der Niederlage in Stalingrad 1943, beginnt er am NS-Regime zu zweifeln. Er steht in Kontakt zu den Männern, die das Attentat auf Adolf Hitler verübt haben. Darunter ist auch sein Cousin Bernhard, der gleichzeitig sein Schwiegersohn ist.

Wibke Bruhns schreibt: "Ich wünschte, ich könnte beiden erleichtern, was vor ihnen liegt - HG und Bernhard müssen zurechtkommen mit ihrer Angst vor dem Tod, schlimmer: mit der Angst vor dem entsetzlichen Sterben." Beide werden am 15. August 1944 zum Tod durch den Strang verurteilt.

"Das Buch von Wibke Bruhns ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Generation der Nachgeborenen heute anders mit dem Thema Krieg und Nationalsozialismus umgeht", sagt der Literaturexperte Rolf Düsterberg. Sie seien weniger vom Gestus moralischer Entrüstung geprägt. "Und dennoch stehen sie auf einem festen ethischen Fundament."

INGEBORG OCHSENKNECHT: "Als ob der Schnee alles zudeckte", Econ Verlag, München 2004, 242 Seiten, 20 Euro

WIBKE BRUHNS: Meines Vaters Land, Econ Verlag, München 2004, 360 Seiten, 22 Euro

UWE TIMM: Am Beispiel meines Bruders, Verlag Kiepenheuer und Witsch, Köln 2003, 159 Seiten, 16,90 Euro

Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen