Offener Ausgang der US-Wahlen Euro-Kurs bewegt sich kaum

Viele Devisenhändler hielten sich mit weiteren Engagements zurück, solange das Ergebnis der US-Präsidentenwahl noch offen sei, sagten Marktexperten.

dpa/afx FRANKFURT. Der Euro-Kurs hat sich am Montag in einem dünnen Vormittagshandel nur geringfügig bewegt. Viele Devisenhändler hielten sich mit weiteren Engagements zurück, solange das Ergebnis der US-Präsidentenwahl noch offen sei, sagten Marktexperten. Die Gemeinschaftswährung notierte in Fankfurt gegen 11.50 Uhr bei 0,8623 $. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Freitag den Referenzkurs auf 0,8673 $ festgesetzt. Der Dollar kostete damit 2,2551 DM.

Der Handel stehe praktisch still, sagte Volkswirtin Audrey Childe-Freeman von CIBC World Markets. Die Händler warteten auf das Ergebnis der US-Präsidentenwahl. Nach Meinung einiger Händler kann es noch Wochen dauern, bis feststeht, wer neuer US-Präsident wird.

Viele Analysten erwarten, dass die Entwicklung des Euro-Kurses bis zur Veröffentlichung eines endgültigen Wahlergebnisses seine bisherige enge Bandbreite nicht verlässt. Die Gemeinschaftswährung dürfte sich dabei über der Marke von 0,86 $ behaupten, fügte Claudio Piron, Finanzökonom bei der Standard Charetred Bank hinzu. Die Nachwirkung der jüngsten EZB-Interventionen würden die europäische Währung stützen. Zudem seien die Marktteilnehmer im Vorfeld der Sitzung des EZB-Rates am Donnerstag vorsichtig, sagte Piron.

Nach Meinung der Experten von HSBC Trinkaus&Burkhardt in Düsseldorf wird die Entwicklung des Euro-Kurses derzeit von der weiteren Entwicklung bei der US-Präsidentenwahl und von Interventionserwartungen bestimmt. Vor diesem Hintergrund verlaufe für die Gemeinschaftswährung aus charttechnischer Sicht bei 0,8515 $ eine Unterstützungslinie, schrieben die Analysten am Montag in einer Studie. Die Widerstandslinie von 0,8709 $ sollte die Gemeinschaftswährung demnach erst im Falle eine Wahlsieges des Demokraten Al Gore nachhaltig überwinden können.

Startseite