Ordnungspolitik im Handelsblatt Schonungslose Analyse

Seite 3 von 3:

Nach Rentnern und Pensionären folgt das Hauptfeld, die Erwerbstätigen selbst. Möglicherweise können sie die Kaufkraft ihrer Arbeitseinkommen halten, vorausgesetzt, sie arbeiten wieder mehr Stunden, verzichten auf Urlaubstage und hängen ein paar Jahre an ihr Erwerbsleben an. Aber selbst dann ist nicht auszuschließen, dass bei den einen früher, den anderen später, Urlaubs- und Weihnachtsgeld gekürzt und auch das Kerneinkommen geschmälert werden. Bei Licht besehen ist diese Entwicklung bereits in vollem Gange. Die Gewerkschaften haben ihr nichts entgegenzusetzen.

Wir Deutschen haben lange versucht, sie zu verdrängen. Das aber geht nun nicht mehr. Die Wirklichkeit hat sich Bahn gebrochen, wie sie sich immer Bahn bricht. Die Wirklichkeit ist: Was wir in diesem Land leisten, das leistet eine rasch wachsende Zahl von Menschen auch außerhalb unserer Grenzen - gleich gut, mitunter besser und fast immer preiswerter. Noch sträuben sich viele gegen diesen Befund. Asiatische Löhne seien ihnen nicht zuzumuten. Das mag so sein. Aber um einen höheren Lebensstandard zu halten, müssen wir eben dauerhaft besser sein als Inder und Chinesen - kreativer, innovativer, fleißiger, kurz: produktiver. Das sind wir nicht, jedenfalls weithin, und einfach ist es auch nicht.

Die Weggabelung ist nicht zu übersehen. Entweder, wir setzen uns wieder vom Hauptfeld ab und erbringen erneut jene weit überdurchschnittlichen Leistungen, die Voraussetzung unseres weit überdurchschnittlichen Lebensstandards sind. Oder wir tummeln uns mit den vielen und akzeptieren dann auch deren Wohlstandsniveau. Zurzeit bewegen wir uns in letzterer Richtung. Wir befinden uns nicht mehr auf einem Pfad schwachen Wirtschaftswachstums, sondern, recht besehen, auf einem Abwärtspfad. Den zu gehen fällt uns offenbar leichter als der steile, steinige Anstieg zu Überdurchschnittlichem, Außergewöhnlichem.

Es mag sein, dass Politiker, die sich zu einer solchen Konfrontation durchringen, in einer ersten Woge des Volkszorns hinweggespült werden und vielleicht auch noch in einer zweiten. Aber es gibt Zeiten, in denen Frauen und Männer derartige Opfer bringen müssen, wenn sie ihrem Eid gerecht werden wollen, zum Wohle des deutschen Volkes zu handeln.

Startseite
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen