Premiere-Chef Kayser verlässt Kirch-Gruppe

Der Chef des defizitären Bezahlfernsehsenders Premiere World, Ferdinand Kayser, verlässt Angaben aus Unternehmenskreisen zufolge nach knapp zwei Monaten im Amt die Kirch-Gruppe.

Reuters MÜNCHEN. Kayser werde zum Satellitenbetreiber Astra nach Luxemburg wechseln, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters am Sonntag aus den Kreisen. Kayser hatte der Premiere-World-Geschäftsführung unter den beiden vorherigen Vorsitzenden Markus Tellenbach und Manfred Puffer angehört. Nach dem Rücktritt Puffers, der nach rund neun Monaten an der Spitze des PayTV-Senders wegen Differenzen über die zukünftige Strategie gegangen war, war Kayser jedoch nur zum Sprecher und nicht zum formellen Vorsitzenden der Geschäftsführung berufen worden.

Ein Kirch-Sprecher kommentierte die Personalie nicht und verwies auf eine Mitteilung Anfang der Woche. Die Kirch-Gruppe hat mehrere Milliarden Mark in Premiere World gesteckt. Mit 2,4 Millionen Kunden und weiter roten Zahlen hat sich das Bezahlfernsehen aber enttäuschend entwickelt.

Startseite