T-Online baut Stellen ab

Die T-Online International AG will sich bis Jahresende im Rahmen einer Umstrukturierung des Kundenservices von 200 Mitarbeitern trennen.

dpa-afx/afp DARMSTADT. Lediglich zwei von bisher fünf Service-Standorten sollen weiterbetrieben werden, teilte der Internet-Anbieter am Dienstag mit.

Die Zentren in Düsseldorf, Neu-Ulm und Siegen sollen stufenweise mit externen Dienstleistern zusammen gelegt werden. In den beiden verbleibenden Qualitätscentern Oldenburg und Kiel wird T-Online demnach künftig über rund 800 Arbeitsplätze verfügen. Die Stellenstreichungen sollten sozialverträglich über die Bühne gehen, betonte Firmenchef Thomas Holtrop. Diesbezüglich führe T-Online bereits Gespräche mit dem Betriebsrat.

Diese Maßnahme sei ein weiterer Schritt, um sich auf Kerngeschäftsfelder und das Erreichen der Profitabilität zu konzentrieren, hieß es. Erst kürzlich hatte T-Online kostenpflichtige Kundenhotlines eingeführt.

T-Online mit Hauptsitz in Darmstadt hat bislang Kundendienst-Standorte in Düsseldorf und Kiel sowie Telefon-Hotlines in Neu-Ulm, Oldenburg und Siegen. Ende März zählte das Unternehmen mehr als 2000 Mitarbeiter in Deutschland; einschließlich der ausländischen Tochterfirmen wie t-online.at in Österreich, t-online.ch in der Schweiz, Club Internet in Frankreich oder ya.com in Spanien waren es gut 2800.

Startseite