Technologiebranche unter Druck Wall Street sinkt immer weiter

Der Kurssturz der Hewlett-Packard-Aktien hat die New Yorker Wall Street am Montag stark belastet.

dpa NEW YORK. Der Kurssturz der Hewlett-Packard-Aktien hat die New Yorker Wall Street am Montag stark belastet. Enttäuschende Gewinne für das vierte Quartal des abgelaufenen Geschäftsjahres 1999/2000 trieben die Aktien des zweitgrößten Computerkonzerns um 15,2 % auf 33,19 $ nach unten. Der Nasdaq-Index notierte erstmals seit einem Jahr wieder unter der Marke von 3000 Punkten.

Die Wall Street war angesichts der Flut von Umsatz- und Gewinnwarnungen großer Technologiekonzerne über die zukünftige Geschäftsentwicklung der gesamten Tech-Branche besorgt.

Von dem Hewlett-Packard-Schwächeanfall wurden auch andere große Technologiewerte wie Compaq, Dell , Apple , Sun Microsystems, EMC , America Online, Yahoo , Ebay und Microsoft in Mitleidenschaft gezogen. Aber auch viele Standardwerte standen unter Druck.

Die andauernde Unsicherheit über die Weiterentwicklung bei den US-Präsidentschaftswahlen wirkt sich ebenfalls weiterhin negativ auf die US-Börsen aus.

Der technologieorientierte Nasdaq-Index sackte bis zum Mittag (Ortszeit) um 153,11 Zähler oder rund fünf Prozent auf 2 875,88 ab. Der Dow-Jones-Index fiel um 222,21 Punkte oder 2,10 % auf 10 502,95 Punkte.

Damit ist der Nasdaq-Index erstmals seit November 1999 wieder unter 3 000 Punkte gefallen. Das wichtige Börsenbarometer hatte in der vergangenen Woche bereits zwölf Prozent an Wert verloren und liegt momentan um etwa 30 % niedriger als zum Jahresbeginn und um rund 45 % unter seinem Rekordniveau vom März dieses Jahres.

Startseite