Treibstoffpreiszuschläge retten Gewinne Fedex legt beim Quartalsgewinn um 13 Prozent zu

Der amerikanische Päckchenzusteller Fedex Corporation hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2000/2001 den Gewinn um 13 % auf 194 Mill. $ erhöht.

dpa MEMPHIS. Der amerikanische Päckchenzusteller Fedex Corporation (Memphis/Tennessee) hat im zweiten Quartal des laufenden Geschäftsjahres 2000/2001 den Gewinn um 13 % auf 194 Mill. $ (425 Mill. DM/216 Mill. Euro) erhöht. Der Umsatz stieg in dem am 30. November beendete Quartalsabschnitt um sieben Prozent auf 4,9 Mrd. $, teilte die Gesellschaft am Mittwoch mit.

Das Speditionsunternehmen steigerte den Umsatz in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres um neun Prozent auf 9,7 Mrd. $ und den Gewinn um zehn Prozent auf 362 Mill. $.

Fedex-Chef Alan B. Graf jr. führte das Geschäftsergebnis auf eine harte Kostenkontrolle und einen guten Anstieg des Transportvolumens zurück. Fedex habe auch die stark gestiegenen Treibstoffpreise durch Treibstoffzuschläge und Hedging-Operationen teilweise auffangen können.

Der Gewinn pro Aktie erreichte im zweiten Quartal 0,67 $, plus 18 %. Fedex erwartet für das dritte Quartal einen Gewinn von 0,35 bis 0,40 $ je Aktie. Der Gewinn dürfte im vierten Quartal auf 0,90 bis einen $ ansteigen und für das Gesamtjahr 2,50 $ bis 2,65 $ je Aktie erreichen. Diese Prognose machte Fedex von einer "weichen Wirtschaftslandung" abhängig.

Startseite