Unsicherheit über Wahlausgang Schwacher Beginn der Wall Street erwartet

Marktteilnehmer gehen davon aus, dass der Dow-Jones-Index nach der Eröffnung des Handels ungefähr zwanzig Punkte unter dem Schlussstand von Freitag notieren wird.

vwd LONDON. US-Aktien werden am Montag in London mit Kursabschlägen gehandelt. Deshalb gehen Marktteilnehmer davon aus, dass der Dow-Jones-Index nach der Eröffnung des Handels an der Wall Street ungefähr zwanzig Punkte unter dem Schlussstand von Freitag notieren wird. Auf Grund der Unsicherheit des US-Wahlausgangs und der fehlenden marktbewegenden Unternehmensnachrichten sei das Handelsvolumen gering, ist zu hören. Eine Ausnahme stellen Oracle dar. Nachdem Executive Vice President Gary Bloom am Freitag nach US-Börsenschluss bekanntgegeben hatte, er werde den Konzern verlassen und zu Veritas wechseln, brach der Kurs der Aktie im Londoner Handel auf glatt 24 USD von 28-13/26 am Freitag bei Handelsschluss ein.

Veritas dagegen gewinnen auf 115-1/4 von 110-3/16 $. Auch Quaker legen zu, nachdem Meldungen kursieren, dass Coca-Cola ein höheres Angebot für das Unternehmen unterbreiten wird als PepsiCo, die einen Kaufpreis von 14,8 Mrd. USD offeriert haben. Angeblich sei Coca-Cola bereit, ungefähr 116,70 $ pro Aktie zu zahlen, was einem Unternehmenswert von rund 16 Mrd $ entsprechen würde, heißt es.

Gegen 14.40 Uhr MEZ notiert der Nasdaq-Future mit einem Minus von 2,9 % bzw. 84,50 Punkten bei 2 855,00. Der S&P-Future verliert ebenfalls um 0,6 % oder 8,2 Stellen auf 1 362,30. Am Freitag war der Dow-Jones-Index für 30 Industriewerte um 0,3 % bzw. 26,16 Punkte auf 10 629,87 gefallen. Der Nasdaq-Index hatte um 0,2 % oder 4,69 Stellen auf 3 027,19 nachgegeben.



Startseite