Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz Verspätete Krankmeldung rechtfertigt keine Kündigung

Eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses sei dem Arbeitgeber nur dann nicht mehr zumutbar, wenn der Mitarbeiter wiederholt seine Unterrichtungspflicht verletzt habe, urteilte das Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz.

dpa MAINZ. Eine verspätete Krankmeldung rechtfertigt keine fristlose Kündigung. Dies hat jetzt das Landesarbeitsgericht (LAG) Rheinland-Pfalz in Mainz entschieden. Eine Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses sei dem Arbeitgeber nur dann nicht mehr zumutbar, wenn der Mitarbeiter wiederholt seine Unterrichtungspflicht verletzt habe (Az.: 10 Sa 1581/00).

Das Gericht widersprach damit dem Chef einer Verkäuferin. Dieser hatte die fristlose Kündigung damit begründet, dass er sich wegen der späten Krankmeldung keine Ersatzkraft habe besorgen können.

Startseite