Verwaltungsrat erwägt noch heute eine Entscheidung Bestfoods diskutiert Unilever-Offerte

Bestfoods beschäftigt sich noch an diesem Montag mit einem Übernahmeangebot von Unilever über 72 $ je Aktie.

dpa NEW YORK. Der Verwaltungsrat des amerikanischen Nahrungsmittelunternehmens Bestfoods will eine auf 20,5 Mrd. $ (42,5 Mrd. DM/21,7 Mrd. Euro) erhöhte Übernahmeofferte des britisch-niederländischen Nahrungsmittelriesen Unilever NV möglicherweise bereits am Montag in Erwägung ziehen. Die Offerte lautet nach einem Bericht der US-Wirtschaftszeitung "Wall Street Journal" auf 72 $ je Bestfoods-Aktie.

Die Firmen nahmen keine Stellung. Unilever hatte zuvor 66 $ oder rund 18,4 Mrd. $ in bar für Bestfoods geboten. Dieses Angebot hatte die in Englewood Cliffs (New Jersey) ansässige Gesellschaft als unzureichend abgelehnt.

Bestfoods bietet Knorr-Suppen, Mazola-Öl, Skippy-Erdnussbutter und viele andere bekannte Produkte an. Unilever, der drittgrößte Nahrungsmittelkonzern der Welt, hat Marken wie Lipton-Tee und Wish- Bone-Salatsoßen in seinem Angebot. Bei einem Zusammenschluss von Unilever und Bestfoods wären Kostenersparnisse von 500 Mill. $ bis zu einer Milliarde $ möglich.

Bestfoods hat selbst Interesse an einer Übernahme Bestfoods steht seinerseits in "fortgeschrittenen Verhandlungen" über einen Aufkauf der angeschlagenen US-Nahrungsmittelfirma Campbell Soups für mehr als 15 Mrd. $. Dies berichtete die amerikanische Tageszeitung "USA Today" am Montag. Auch hierzu schwiegen sich die Unternehmen aus.

Jede Transaktion, die dazu diene Unilever zu entkommen, wäre bei den Bestfoods-Aktionären umstritten, schrieb "USA Today". Campbell hat einen Börsenwert von 12,6 Mrd. $. Das Unternehmen sieht sich zunehmendem Wettbewerb ausgesetzt und steht unter Gewinndruck. Bestfoods verhandele zur Zeit mit der Citigroup und mit Chase Manhattan über Kredite, um die Transaktion zu finanzieren.

Startseite