Viele Männer können sich von pornografischen Seiten und virtuellen Rollenspielen nicht lösen Studie: 4,3 % der Surfer sind süchtig nach dem Internet

adx MÜNCHEN. Einer Studie zufolge ist jeder 20. Internetnutzer online-süchtig. Der Psychiater Oliver Seemann von der Universität München stellte am Montag eine Untersuchung vor, wonach 4,3 % der Surfer eine "krankhafte Internet-Nutzung" betreiben. Die Lieblingsseiten der Abhängigen sind der Studie zufolge virtuelle Rollenspiele und pornografische Angebote. Die Mehrzahl der Süchtigen sei männlich, dies sei aber darauf zurückzuführen, dass 70 % der Internetnutzer Männer seien. Der Durchschnittsalter der Abhängigen beträgt 28 Jahre.

Eine Internet-Abhängigkeit liegt nach Ansicht der Wissenschaftler vor, wenn mindestens fünf der folgenden sechs Kriterien zutreffen: Starkes Verlangen oder eine Art Zwang zum Internet-Gebrauch, Verlust der Kontrolle über die Online-Zeit, deutliche Entzugserscheinungen wie Nervosität oder Unruhe, deutlicher Rückzug aus dem sozialen Leben, deutliche Probleme im direkten sozialen Leben wegen des Internet-Gebrauchs, Fortführung des schädlichen Verhaltens trotz Bewusstsein der negativen Folgen. Ausgewertet wurden die Angaben von 998 Internetnutzern.

Startseite