WestLB steigt zum Jahresende bei LTU aus

dpa DÜSSELDORF. Die Westdeutsche Landesbank (WestLB) gibt ihren Anteil von 10,1 % an der LTU zum Jahresende ab. "Wir sind zum 31.12. raus", sagte ein WestLB-Sprecher am Dienstag auf dpa-Anfrage. Weitere Details seien dann Angelegenheit der Kölner Rewe-Gruppe, die die Düsseldorfer LTU-Holding übernehme. Bisher war unklar, ob die WestLB an der Fluggesellschaft beteiligt bleibt. Der Ausstieg war dem Vernehmen nach eine Auflage der Kartellwächter.
Nach dem Rewe-Modell vom September soll die LTU in die Teile Touristik und Fluggesellschaft aufgespalten werden. Während die Touristiksparte mit zahlreichen namhaften Veranstaltermarken im Rewe-Konzern aufgeht, übernimmt Rewe an der Fluggesellschaft nur 40 %. Die Schweizer SAir-Gruppe bleibt mit 49,9 % beteiligt.
Nach Informationen aus Branchenkreisen soll eine Tochter des Privatbankhauses Sal. Oppenheim und der Versicherungsgruppe Axa die übrigen 10,1 % übernehmen. Diese Tochter verwaltete schon den WestLB-Anteil an LTU nach einer Auflage des Bundeskartellamtes treuhänderisch. Die WestLB ist mit 33 % Großaktionär der Preussag, der Mutter des deutschen Touristik-Marktführers TUI.

Startseite
Serviceangebote