Zinssenkung entfacht nur Strohfeuer Wall Street schließt knapp behauptet

Die Standardwerte an der New Yorker Börse haben am Dienstag ihre Kursgewinne im Gefolge der Zinssenkung der US-Notenbank wieder abgegeben und mit Verlusten geschlossen.

dpa-afx FRANKFURT. Vor allem die Gewinnwarnung von Merck & Co sowie der Einbruch der Aktie habe den Handel belastet, sagten Marktbeobachter.

Nach der Zinssenkung um 0,25 %punkte auf 1,75 % der US-Notenbank hatte der Standardwerte-Index Dow Jones zunächst deutlich zugelegt und die Marke von 10 000 Punkten überwunden. Die Gewinne schmolzen dann aber wieder. Der Dow-Jones-Index verlor 0,33 % auf 9 888,37 Punkte und schloss damit nahe seines Tagestiefs von 9 866,85 Zählern. Der marktbreite S&P-500-Index fiel um 0,28 % auf 1 136,76 Zähler.

"Die Zinssenkung war für die Markt-Psychologie wichtig. Insgesamt betrachtet aber eher Kosmetik", sagte Barry Hyman, Chef-Stratege von Ehrenkrantz, King and Nussbaum. Allmählich dürften sich bei den Marktteilnehmern an der Wall Street aber erste Zweifel einschleichen, warum die US-Notenbank zum elften Mal in diesem Jahr die Zinsen gesenkt hat. "Für mich hat die jüngste Zinssenkung etwas beunruhigendes."

Startseite