Zweitgrößte Systemhaus Europas Kartellamt genehmigt Deutscher Telekom 50,1%-Beteiligung an debis Systemhaus

dpa-afx BONN. Das Bundeskartellamt hat die Mehrheitsbeteiligung der Deutschen Telekom am debis Systemhaus genehmigt. Damit sei der Weg frei für das zweitgrößte Systemhaus Europas mit dem Namen "T-Systems", teilte die Deutsche Telekom am Donnerstag in Bonn mit.

debis werde mit der DeTeSystem und anderen Telekom-Unternehmensteilen zur "T-Systems" verschmolzen, erklärte die Telekom. Das neuen Systemhaus beschäftigt 40.000 Mitarbeiter und erwirtschaftet jährlich rund 20 Mill. DM Umsatz.

Telekom-Vorstand Josef Brauner begrüßte die Kartellamtsentscheidung. Ziel der Telekom sei es, das E-Business-Geschäft auszubauen .

Startseite