Zwölf Soldaten werden vermisst USA: Iraker schwenken weiße Fahnen und schießen

Irakische Truppen haben nach amerikanischen Angaben zum Zeichen der Kapitulation weiße Fahnen geschwenkt, dann aber dennoch Feuer auf US-Truppen eröffnet.

HB/dpa DOHA. Das berichtete Generalleutnant John Abizaid am Sonntagabend beim US-Zentralkommando in Katar. Andere als Zivilisten getarnte Soldaten hätten vorrückende US-Truppen begrüßt, kurz danach aber versteckte Waffen gezückt und geschossen. US-Truppen müssten sich künftig mit mehr Vorsicht auf solche "Fallen" einstellen. Nach Kämpfen im Südirak vermissten die US-Streitkräfte am Sonntag zwölf Soldaten.

Startseite
Serviceangebote