Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

18 Tote in Luxor Touristen sterben bei Ballonunglück in Ägypten

Beim Absturz eines Heißluftballons in Ägypten sind 18 Touristen ums Leben gekommen. Es habe ein Feuer und eine Explosion gegeben, dann sei der Ballon in ein Feld gestürzt. Deutsche sind wohl nicht unter den Opfern.
Update: 26.02.2013 - 13:52 Uhr 1 Kommentar
Der in Luxor verunglückte Ballon beim Start. Quelle: @chrismichel/twitter

Der in Luxor verunglückte Ballon beim Start.

(Foto:&#[email protected]/twitter)

LuxorBei der Explosion eines Heißluftballons über der ägyptischen Tempelstadt Luxor sind am Dienstag bis zu 19 Urlauber ums Leben gekommen. Über die Herkunft der Touristen gab es zunächst unterschiedliche Angaben, die meisten kamen laut Reiseveranstaltern aus Hongkong, aber auch Briten, Franzosen und Japaner waren demnach an Bord. Deutsche waren offenbar nicht unter den Opfern.

Zu den Todesopfern zählten neun Touristen aus Hongkong, vier Japaner, drei Briten, zwei Franzosen und ein Ungar, sagte ein Vertreter der ägyptischen Sicherheitsbehörden der Nachrichtenagentur AFP. Der Ballon mit insgesamt 21 Menschen an Bord sei am Morgen über dem Stadtteil Kurna in einer Höhe von etwa 300 Metern unterwegs gewesen, als er Feuer gefangen und daraufhin explodiert sei, sagte der Behördenvertreter. Zwei Überlebende des Unglücks, unter ihnen der Ballonführer, seien ins Krankenhaus gebracht worden.

Ein Hongkonger Reiseunternehmen bestätigte, dass "sehr wahrscheinlich" neun Urlauber aus Hongkong unter den Toten seien. Dabei handele es sich um fünf Frauen und vier Männer, sagte der Chef des Reisebüros Kuoni, Ng Do Wing. Der Reisekonzern Thomas Cook erklärte in London, bei dem Unglück seien zwei Briten ums Leben gekommen, zwei weitere seien verletzt worden.

Nach Angaben des ägyptischen Gesundheitsministeriums kamen 14 Menschen ums Leben, vier weitere würden noch vermisst. Drei Menschen hätten das Unglück verletzt überlebt, darunter zwei Briten und ein Ägypter.

„Einfach schrecklich“
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: 18 Tote in Luxor - Touristen sterben bei Ballonunglück in Ägypten

1 Kommentar zu "18 Tote in Luxor: Touristen sterben bei Ballonunglück in Ägypten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie kann man nur an eine Ballonfahrt in Ägypten teilnehmen.
    Dann weiss man, dass solche Unfälle schnell passieren können.

Serviceangebote