Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

38 Tote nach Anschlag Boko Haram richtet neues Blutbad in Nigeria an

Nigera kommt nicht zur Ruhe. Am Sonntagmorgen kamen bei einem schweren Anschlag erneut Dutzende Menschen ums Leben. Der Plan der Boko-Haram-Extremisten, das Land ins Abseits zu bomben, scheint aufzugehen.
Kommentieren
Die Gewalt in Nigeria hat erschreckende Ausmaße angenommen. Hier sind zerstörte Gebäude nach einem Anschlag vom 25. Februar zu sehen. Quelle: dapd

Die Gewalt in Nigeria hat erschreckende Ausmaße angenommen. Hier sind zerstörte Gebäude nach einem Anschlag vom 25. Februar zu sehen.

(Foto: dapd)

Abjua / Jos Wieder ein blutiger Terroranschlag auf eine Kirche in Nigeria: In der zentralnigerianischen Stadt Jos sind am Sonntagmorgen bei einem Selbstmordattentat drei Menschen getötet und 38 weitere verletzt worden. Dies bestätigte der Sprecher des Bundesstaates Plateau, Pam Ayuba.

Der Terrorist sei mit seinem Auto bis nahe an das Kirchentor der „Church of Christ“ gerast und habe dann die Bombe gezündet. In der Nacht zum Freitag waren bei einem Angriff auf eine Polizeistation in der Stadt Gombe im Norden Nigerias 14 Menschen getötet und zahlreiche andere verletzt worden.

Die Anschläge werden der islamistischen Sekte Boko Haram zugeschrieben, die mit Terroranschlägen auf staatliche Institutionen, Kirchen und andere zivile Ziele Nigeria in den Ausnahmezustand bomben möchte. Die Boko Haram lehnt jede westliche Lebensform ab, will die Einführung der Scharia und die Abschaffung der Demokratie in dem bevölkerungsreichsten Staat Afrikas. Zudem will die Sekte die Christen aus dem überwiegend islamisch geprägten Norden Nigerias vertreiben.

Der Attentäter in Jos, der bei dem Anschlag ebenso wie ein Vater und sein Kind getötet wurde, war Augenzeugen zufolge sehr jung. „Ich sah einen Jungen in einem Hemd und er sah aus wie ein Teenager oder ein junger Erwachsener“, sagte Dachallom Dauda der Nachrichtenagentur dpa.

Im Bundesstaat Plateau gab es in den vergangenen Jahren zahlreiche Zusammenstöße zwischen den verschiedenen ethnischen und religiösen Gruppen.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

Mehr zu: 38 Tote nach Anschlag - Boko Haram richtet neues Blutbad in Nigeria an

0 Kommentare zu "38 Tote nach Anschlag: Boko Haram richtet neues Blutbad in Nigeria an"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.