Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke
Am Times Square ist ein Autofahrer in eine Fußgängergruppe gefahren und hat dabei mindestens einen Menschen getötet und 22 weitere verletzt. Der Fahrer wurde festgenommen. Möglicherweise stand der Ex-Soldat unter Drogen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • „Möglicherweise stand der Ex-Soldat unter Drogen.“

    Wieder einmal ein ehemaliger Soldat. Wie so oft in solchen Fällen (jedenfalls weit überdurchschnittlich).

    Es fällt langsam wirklich auf, dass der Dienst beim Militär ganz offensichtlich äußerst nachteilige Auswirkungen auf die seelische und körperliche Unversehrtheit von Menschen hat.

    Eine andere mögliche Erklärung für das Phänomen des gehäuften Auftretens gleichermaßen selbst- wie gesellschaftsschädigendem Verhaltens bei Ex-Soldaten wäre aber auch, dass das Militär (bzw. dessen Strukturen) gerade auf Menschen, die - was die seelische Gesundheit angeht - bereits „vorbelastet“ sind offenbar große Anziehungskraft entfaltet.

    Falls da was dran sein sollte, stellt sich sogleich die Frage: Warum?

Serviceangebote