Bewerten Sie uns Beantworten Sie drei Fragen und helfen Sie uns mit Ihrem Feedback handelsblatt.com zu verbessern. (Dauer ca. eine Minute)
Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Alkoholverbot am Bahnhof Hamburger Verkehrsbetriebe machen Schluss mit Lustig

Alkohol ist ab sofort in Hamburgs Nahverkehr tabu. Doch viele Fahrgäste und Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe wissen noch nichts davon. Mancher trinkt sein Bier wie gewohnt.
Kommentieren
Ab dem 1. September gilt auf allen U- und S-Bahnen, Bussen sowie den Bahnhöfen des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) ein striktes Alkoholverbot. Quelle: dpa

Ab dem 1. September gilt auf allen U- und S-Bahnen, Bussen sowie den Bahnhöfen des Hamburger Verkehrsverbunds (HVV) ein striktes Alkoholverbot.

(Foto: dpa)

HamburgU-Bahn-Station Kellinghusenstraße, Donnerstagmorgen, 9.00 Uhr: „Bitte beachten Sie das in den Zügen geltende Rauch- und Alkoholverbot.“ So lautet die automatische Durchsage am 1. September im Hamburger Nahverkehr. Seit Donnerstag darf weder in Hamburgs U- und S-Bahnen noch in Bussen oder an Haltestellen Alkohol getrunken oder in unverschlossenen Behältern bei sich getragen werden.

Die Ansichten zum Alkoholverbot sind gespalten. „Ich finde das Alkoholverbot gut“, sagt Fahrgast Katharina Marquardt am Morgen in der U-Bahn. „Ich wurde mal von einem Betrunkenen abends an der Haltestelle angepöbelt. Das wird jetzt hoffentlich nicht mehr passieren.“ Doch mit dem Alkoholverbot sind für andere auch die Zeiten des lustigen „Vorglühens“ in der U-Bahn vorbei. „Ich halte nichts von diesem Alkoholverbot. Ich trink' gern schon mal einen mit meinen Kumpels in der Bahn, bevor wir feiern gehen. Das stört doch niemanden“, sagt der etwa 20-jährige Philipp kurz vor der Haltestelle Hallerstraße.

Um die komplizierten Regelungen besser zu vermitteln, dreht das Sicherheitspersonal des Hamburger Verkehrs Verbundes (HVV) in U- und S-Bahnen seine Runden und verteilt Infokarten. „Alkoholfreie Zone. Danke, dass Sie mitmachen“, steht auf den feuerroten Karten. „Für alle eine gute Sache“, leuchtet es in weißen Lettern.

Der HVV setzt zunächst auf eine einmonatige „Verwarnphase“. Laut Pressesprecherin Gisela Becker wolle man die Fahrgäste langsam an das neue Verbot gewöhnen. Bußgelder werden erst ab dem 1. Oktober verhängt. Dann werden bei Verstößen 40 Euro fällig. Anders als beim Schwarzfahren kommt es aber nicht zur Strafanzeige. „Alkohol zu trinken ist ja kein Straftatbestand“, sagt Becker.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Alkoholverbot am Bahnhof - Hamburger Verkehrsbetriebe machen Schluss mit Lustig

0 Kommentare zu "Alkoholverbot am Bahnhof: Hamburger Verkehrsbetriebe machen Schluss mit Lustig"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%