Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Am Flughafen Leipzig-Halle Kokain-Lieferung an den Vatikan abgefangen

Zöllner haben in einem Päckchen aus Südamerika 340 Gramm Kokain gefunden. Rauschgift mit einem Schwarzmarktwert von rund 40.000 Euro. Brisant ist der Adressat der Lieferung: die Poststelle des Vatikan.
Kommentieren
Wie in diesem Fall war das Kokain, das die Zöllner gefunden haben, in Kondomen verpackt. Quelle: dpa

Wie in diesem Fall war das Kokain, das die Zöllner gefunden haben, in Kondomen verpackt.

(Foto: dpa)

Leipzig Der Zoll hat am Flughafen Leipzig-Halle eine Drogenlieferung abgefangen, die für den Vatikan bestimmt war. Beamte entdeckten am 19. Januar in einem Frachtpaket aus Südamerika 340 Gramm Kokain in flüssiger Form - abgepackt in 14 Kondomen, wie die „Bild am Sonntag“ berichtete. Der Schwarzmarktwert des Rauschgifts liegt demnach bei gut 40 000 Euro.

Das Bundesfinanzministerium bestätigte den Bericht. „Die dort genannten Tatsachen sind zutreffend“, sagte ein Sprecher auf Anfrage. der Deutschen Presse-Agentur. Das Hauptzollamt Dresden habe das Ministerium über den Vorgang informiert.

Die Behörden in Deutschland und im Vatikan ermitteln laut „Bild am Sonntag“ zu den Hintermännern der Lieferung. Als Empfangsadresse des aus Südamerika stammenden Pakets sei die Poststelle des Vatikans angegeben, aber kein konkreter Name.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Am Flughafen Leipzig-Halle: Kokain-Lieferung an den Vatikan abgefangen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.