Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Argentinien Mutmaßlicher Kokainschmuggler aus russischer Botschaft in Berlin festgenommen

In der russischen Botschaft in Argentinien gab es einen Fund von 400 Kilogramm Kokain. Nun wurde der mutmaßliche Drahtzieher des Schmuggelversuchs in Berlin festgenommen.
Kommentieren
Polizisten untersuchen ein Paket Kokain, das in einem Gebäude der russischen Botschaft gefunden wurde. Der Drahtzieher wurde nun nahe Berlin festgenommen. Quelle: dpa
Kokainfund in russischer Botschaft in Buenos Aires

Polizisten untersuchen ein Paket Kokain, das in einem Gebäude der russischen Botschaft gefunden wurde. Der Drahtzieher wurde nun nahe Berlin festgenommen.

(Foto: dpa)

Moskau/BerlinDer Skandal um einen Fund von fast 400 Kilogramm Kokain in der russischen Botschaft in Argentinien hat Deutschland erreicht. Der mutmaßliche Drahtzieher des Schmuggelversuchs, ein 49-jähriger Russe, wurde am Freitag nahe Berlin festgenommen. Russland habe um die Fahndung ersucht, teilte die Berliner Staatsanwaltschaft mit. In Moskau prüfte der Inlandsgeheimdienst FSB, ob es schon früher Kokaintransporte aus der Botschaft in Buenos Aires nach Russland gegeben habe. Das berichtete die Zeitung „Kommersant“.
Der russische Botschafter Viktor Koronelli hatte den argentinischen Behörden im Dezember 2016 mitgeteilt, dass in der russischen Botschaftsschule 12 Koffer mit 389 Kilogramm Kokain gefunden worden seien. Argentinische und russische Ermittler begannen danach eine 14-monatige gemeinsame Operation. Das Kokain sollte auf Betreiben des 49-Jährigen wohl als Diplomatengepäck nach Russland geschickt werden.

Die Fahnder tauschten die Droge gegen Mehl aus und verfolgten die Sendung mit GPS-Geräten. In der russischen Hauptstadt wurden beim Empfang zwei Männer festgenommen. Als dritter kam ein ehemaliger technischer Mitarbeiter der russischen Botschaft in Gewahrsam. Zwei Festnahmen gab es nach Mitteilungen von Ende Februar in Buenos Aires.

Dem russischen Außenministerium ist der Fall peinlich, es hat jede Verwicklung dementiert. Die Koffer seien nicht als Diplomatenpost geschickt worden, sagte eine Sprecherin. Vizeminister Sergej Rjabkow sprach von einem Versuch, die bilateralen Beziehungen zu belasten.

Moskauer Behörden bestritten auch, dass die Koffer in einer Regierungsmaschine transportiert worden seien. Allerdings identifizierten argentinische Stellen eindeutig ein Flugzeug vom Typ Iljuschin 96 aus der Flugbereitschaft der russischen Regierung.

Der 49-Jährige soll sich in Argentinien als Sicherheitsmitarbeiter der russischen Botschaft in Berlin ausgegeben haben. Für die Bewachung der Botschaften ist nicht das Außenministerium zuständig, sondern der Geheimdienst. Russische Experten in Moskau vermuten, dass Geheimdienstler den Schmuggel betrieben oder zumindest deckten.

Der am Scharmützelsee bei Berlin Festgenommene soll schon 2012 und 2015 Koffer aus der russischen Botschaft in Buenos Aires nach Moskau auf den Weg gebracht haben, wie „Kommersant“ berichtet. Der Mann wurde am Freitagabend in U-Haft genommen. Die russische Justiz hat 40 Tage Zeit, seine Auslieferung aus Deutschland zu beantragen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Argentinien - Mutmaßlicher Kokainschmuggler aus russischer Botschaft in Berlin festgenommen

0 Kommentare zu "Argentinien: Mutmaßlicher Kokainschmuggler aus russischer Botschaft in Berlin festgenommen "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote