Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auffällige Blüten Mann tauscht Euro-Schein mit Nacktbildern um

Die Fälschung war nicht gerade unauffällig. Nackte Frauen in erotischen Posen zierten einen Eintausend-Euro-Schein. Trotzdem gelang es einem Tschechen, ihn gegen echtes Geld einzutauschen.
13.07.2012 - 12:09 Uhr 9 Kommentare
So genau hätte man bei den gefälschten Geldscheinen mit nackten Frauen gar nicht hingucken müssen. Quelle: dpa

So genau hätte man bei den gefälschten Geldscheinen mit nackten Frauen gar nicht hingucken müssen.

(Foto: dpa)

Prag/Bratislava Einen gefälschten Eintausend-Euro-Schein mit nackten Frauen in erotischen Posen hat ein Tscheche erfolgreich gegen echtes Geld umgetauscht. Der Schein war - von den eigenwilligen Bildmotiven abgesehen - im Stil echter Euro-Scheine fabriziert. Allerdings stand anstelle der griechischen Schreibweise von Euro das Wörtchen „Eros“, wie das Nachrichtenportal Idnes.cz am Freitag unter Berufung auf einen Polizeisprecher berichtete.

Trotzdem hatte der Fälscher zunächst Erfolg: In einem Lebensmittelladen der nordböhmischen Kleinstadt Rumburk an der Grenze zu Sachsen tauschte ein Verkäufer den Schein tatsächlich in 24.000 tschechische Kronen um. Erst als der Getäuschte damit zu seiner Bank ging, flog der Schwindel auf. Was als Scherz begann, endete mit einer Festnahme wegen Geldfälschung. Nun drohen dem 47-jährigen Fälscher den Angaben zufolge bis zu zwei Jahren Gefängnis.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    9 Kommentare zu "Auffällige Blüten: Mann tauscht Euro-Schein mit Nacktbildern um"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • 1000-Euro-Banknoten gibt es (noch) nicht. Jedenfalls nicht im derzeitigen Geldverkehr. Das höchste Nominal haben die lila 500er. Demzufolge war besagter 1000er auch keine Fälschung - von welchem echten Schein denn auch?

      Kurz nach der Einführung des Euro vor gut zehn Jahren gab es mal diese Tankstelle irgendwo in Deutschland, in der auf einen 300-Euro-Schein nach Abzug der Spritkosten ordnungsgemäß Wechselgeld herausgegeben wurde. Ging damals durch alle Zeitungen.

    • Tja dumm nur das er nicht wegen "Geldfälschung" verurteilt werden kann :)
      Denn zum einen hat er nicht 1:1 nachgearbeitet, und zum anderen ist es "nur" eine Copyright-Verletzung ... nehmt einen EURO-(wertlosesPapier)-Geldschein und seht euch das © oben Mitte an :)

      Auf den "harten" D-Markt-Scheinen stand noch sinngemäß: Wer Geldschein fälscht oder gefälschte Scheine in Umlauf bringt, wird mit Gefängnis nicht unter 1 Jahr usw. (auf den letzten aber auch nicht mehr)

    • Wer etwas mehr recherchiert, der muss feststellen, dass der Euro keine legale Währung ist und so auch nicht m Umlauf sein dürfte. Der "Fälscher" sollte sich mit einem Anwalt vertraut machen, welcher sich mit Copyright auskennt, denn mehr ist dieser Fall nicht - eine einfache Copyright-Verletzung.

    • Hurra! In Bälde ist es ohnehin egal, ob die Geldscheine von der EZB oder von Playboy kommen. Alles Papier, dann lieber noch mit nackten Mädchen, dann bleibt etwas zum Schmunzeln.

    • Der Bundesbankpräsident unterschrieb für Stabilität, Punkt.
      Natürlich sind die Euroscheine unterschrieben, von Herrn Wim Duisenberg, Jean-Claude Trichet und Mario Draghi. Sehr vertrauenserweckende Menschen.
      Das einzige was in der Eurozone richtig gut läuft sind die Druckerpressen.
      Nicht zu vergessen sind die "Ausländischen Investoren" die Anfang 2000 die Bundesdruckerei gekauft und zugrunde gehen lassen haben. Unser Staat hat die Bundesdruckerei anschließend wieder für sehr viel Geld gekauft. Sowas gibt es nur hier bei uns.

    • "Einfach selber mal einen Geld"schein" genau ansehen...."
      Ja, Carlo, das sollten Sie mal tun. Auf den DM-Scheinen stand genauso wenig von Geldfälschen verboten und Gefängnisstrafe wie auf den Euroscheinen. Unterschrieben sind die Euroscheine vom EZB-Präsidenten.

    • Auf den DM-Scheinen stand noch daß Geldfälschen verboten ist und mit nicht unter 2 Jahren Gefängnis bestraft wird, gzeichnet, der jeweilige Bundesbankpräsident.
      Nun, auf den EURO-Scheinen steht nichts, nicht einmal daß es Geld ist. Unterschrieben ist er von niemandem.
      Einfach selber mal einen Geld"schein" genau ansehen....

    • hmmm, ich dachte immer, einen Tausendeuroschein wechselt man in einen dreihunderter und einen siebenhunderter.

    • Na, das ist doch wohl kein Falschgeld, sondern eher "Witzgeld", was man inzwischen wohl auch von den Euros, die kein "Falschgeld" sind, mit einigem Recht sagen kann.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%