Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Auszeichnung Parteikollegen schlagen US-Präsident Trump für Friedensnobelpreis vor

18 Republikaner haben Donald Trump für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Der Grund: Seine diplomatischen Bemühungen in der Nordkorea-Krise.
2 Kommentare
Donald Trump: Nobelpreis für den US-Präsidenten? Quelle: AP
Donald Trump

Wegen seinem Beitrag zum Abbau der Spannungen mit Nordkorea halten einige republikanische Abgeordnete den US-Präsidenten für einen guten Anwärter für den Friedensnobelpreis.

(Foto: AP)

WashingtonRepublikanische Abgeordnete des amerikanischen Repräsentantenhauses haben US-Präsident Donald Trump für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. In einem Brief an das norwegische Nobelpreiskomitee begründeten die 18 Republikaner um den Abgeordneten Luke Messer ihren Vorschlag mit Trumps Beitrag zum Abbau der Spannungen mit Nordkorea.

Bereits vor dem noch in diesem Monat oder im Juni geplanten Gipfeltreffen zwischen Trump und dem nordkoreanischen Machthaber Kim Jong Un zeige sich, dass Trumps Politik der Sanktionen und des „Friedens durch Stärke“ wirke und Pjöngjang an den Verhandlungstisch bringe.

Ein Gipfeltreffen Kims mit dem südkoreanischen Präsidenten Moon Jae In war am Freitag mit einer gemeinsamen Erklärung zu Ende gegangen, in der der Wunsch nach einem Friedensschluss noch in diesem Jahr und der Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel ausgedrückt wurde.

Konkret vereinbart ist noch nichts; insbesondere ist noch nicht abzusehen, ob und wie Nordkorea auf seine Atomwaffen verzichten wird. Bereits am Samstag hatten Anhänger Trumps auf einer Kundgebung in Michigan lautstark „Nobel“ gerufen, als der Präsident auf Nordkorea zu sprechen kam.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • ap
Startseite

Mehr zu: Auszeichnung - Parteikollegen schlagen US-Präsident Trump für Friedensnobelpreis vor

2 Kommentare zu "Auszeichnung: Parteikollegen schlagen US-Präsident Trump für Friedensnobelpreis vor"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Ja genau, der größte Säbelrassler soll Friedensnobelpreisträger werden! Und je mehr Waffen er baut, desto besser für den Frieden. Und auch Syrien und den Iran wird er befrieden-so lange, bis alle Syrer und Iraner tot sind oder geflohen. Dann sind die Ölfelder befreit und die Gegend friedlich. Mission accomplished.

  • Assad wäre ein Kandidat. Er hat dafür gesorgt, dass in weiten Teilen Syriens wieder Frieden herscht.