Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Autobahn war zeitweise voll gesperrt Geisterfahrer verursacht Unfall mit vier Toten

Ein 80 Jahre alter Falschfahrer aus Nordrhein-Westfalen hat am Sonntag auf der Autobahn acht nahe München einen tödlichen Unfall verursacht: Er und drei andere Menschen starben, wie die Polizei mitteilte.

HB MÜNCHEN. Der Mann war nahe Gröbenzell bei München aus einem Tunnel auf die Autobahn in Fahrtrichtung Stuttgart gefahren und hatte unmittelbar hinter der Auffahrt gewendet, teilte die Polizei mit. Daraufhin prallte sein Auto mit einem entgegenkommenden Wagen zusammen.

Beide Insassen dieses Fahrzeugs, ein 47 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Dillingen und seine 40 Jahre alte Beifahrerin, und der Unfallverursacher starben. Die 77-jährige Frau des Geisterfahrers wurde schwer verletzt mit einem Hubschrauber in eine Klinik gebracht. Dort starb sie am späten Sonntagabend.

Warum der Mann auf der Fahrbahn gewendet hatte, war zunächst unklar. Vor Ort bot sich ein Bild der Verwüstung: Der 47-jährige Fahrer, der auf der Überholspur gefahren war, hatte offensichtlich versucht, dem Falschfahrer auszuweichen und war mit seinem Wagen in die Leitplanke aus Beton geprallt. Der Geisterfahrer raste in die Seite des Wagens. Die Autobahn zwischen München und Stuttgart musste zeitweise in beide Richtungen gesperrt werden, da Neugierige auch auf der Gegenfahrbahn einen Auffahrunfall verursachten. In beiden Richtungen kam es zu kilometerlangen Staus. Der Geisterfahrer und seine Frau stammten nach Angaben der Polizei aus dem nordrhein- westfälischen Wiehl (Oberbergischer Kreis).

Erst Anfang Juni waren auf einer Autobahn in Bayern ein Mann und dessen dreijährige Tochter durch einen 89 Jahre alten Falschfahrer getötet worden. Der Mann hatte den Unfall verursacht, nachdem er auf die Autobahn A 94 nahe dem oberbayerischen Feldkirchen in die falsche Richtung aufgefahren war. Wenige Wochen später riss ein 19-jähriger Geisterfahrer nahe dem niederbayerischen Schwarzach zwei Erwachsene und ein kleines Mädchen in den Tod. Er war in angetrunkenem Zustand in falscher Richtung auf die Autobahn A drei gefahren.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite